Grevenbroich: „Us em Läve jejreffe“ – Ein kurz­wei­li­ger Abend in Mundart und mit viel Musik

Grevenbroich – Nach dem großen Erfolg des ersten Mundartabende im September in Hülchrath und Januar in Neukirchen erfolgt nun eine dritte Auflage der Veranstaltung im Museum Villa Erckens Grevenbroich.

„Mundart trifft Musik“ ist ein Projekt, das für Mundart – Sprechende aber auch Mundart –Verstehende einen besonderen Abend verspricht. Die große Resonanz der vorausgegangen Veranstaltungen zeigte, dass das Publikum begeistert war. Es waren nicht nur die Texte von Willi Könen, die die Zuhörer berührten und in den Bann zogen, sondern bei den Mundartliedern agierten sie sozusagen als Verstärker der Mundartgruppe der „Fidelen Granufinken“ mit ihrem spontanen Mitsingen.

Mundartdichter, Willi Könen (Grimlinghausen), erzählt Kulinarisches, Ernstes und Lustiges, also „Stöckjes us em Läve“. Wille Könen, geboren am 10.07.1948 in Grimlinghausen, von 1980 bis 2006 Vorsitzender der Vereinigung „Freunde der Heimat“ Neuss-Grimlinghausen und Präsident der Dorfabende, die weit über die Grenzen von Neuss bekannt und beliebt sind. Seit 2006 ist er Ehrenvorsitzender und Ehrenpräsident. Er ist und bleibt ein Freund seiner Heimat, besonders von Grimmlinghausen.

Viele Auszeichnungen, Rekelieser-Orden und Ehrenmedaille der Heimatfreunde Neuss, Rheintaler, zeugen von einer hohen Qualität seiner Veröffentlichungen von 1986 bis zuletzt seiner Sprach CD „mi Dörp“ im Jahre 2017 aus Anlass des 70 jährigen Bestehens der Freunde der Heimat.

Die Zuhörer werden an diesem Abend mit Willi Könen eine kleine Zeitreise durch unsere Geschichte und Muttersprache erleben. Der Sparziergang durch „sein“ Grimlinghausen könnte auch in jedem Ort in unserer Region stattgefunden haben. Die Texte von Willi Könen treffen den Kern und die Seele unserer Heimatsprache.

Durch den Abend begleitet wird er von der Mundartgruppe „ Die Fidelen Granufinken“. Peter Kempermann (Kempes), ehemals Mitglied der Rabaue Baß, Josef Holzapfel (Jupes), Gitarre, und Peter Lys, (Lysi) Akkordeon. Alle drei spielten schon in den Siebzigern zusammen in der Band „Team74“. Jetzt haben sie sich wieder zusammen gefunden. Ihre Lieder sind mit den Gedichten und Aphorismen von Willi Könen abgestimmt. „Et kann widder fies schön werde“

Nach der Veranstaltung sind alle Besucher ganz herzlich zu einem Umtrunk und Austausch (verzelle) eingeladen.

Am: Freitag, den 05.04. um 19:30 Uhr
Ort: im Museum der Niederrheinischen Seele – Villa Erckens, Grevenbroich
Eintritt: 10.-€

 

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)