Meerbusch: A 57 in Richtung Niederlande – Verkehrsunfall – Drei Schwerverletzte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Samstag, 30. März 2019, 20.50 Uhr – Ein 77-​jähriger Pkw-​Fahrer aus Krefeld scherte zur Unfallzeit mit sei­nem Mercedes auf der A 57 kurz vor dem Autobahnkreuz Meerbusch zum Überholen aus und über­sah dabei einen sich von hin­ten nähern­den Pkw. 

Der 54-​jährige Fahrer aus Kerken bremste sein Fahrzeug stark ab, konnte einen Zusammenprall mit dem aus­sche­ren­den Fahrzeug jedoch nicht mehr ver­hin­dern. Durch den Zusammenprall wurde das Fahrzeug des 77-​Jährigen quer über die Fahrbahn geschleu­dert und kol­li­dierte mit der links­sei­ti­gen Betonschutzwand.

Bei dem Zusammenprall ver­formte sich der Mercedes so stark, dass seine 73-​jährige Beifahrerin im Fahrzeug ein­ge­klemmt und mit­tels schwe­rem Gerät aus dem Fahrzeug durch die Feuerwehr gebor­gen wer­den musste. Sie ver­blieb schwer ver­letzt im Krankenhaus. Lebensgefahr kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Der 77-​jährige Fahrer und der 54-​jährige Beteiligte ver­letz­ten sich bei dem Unfall eben­falls schwer und ver­blei­ben sta­tio­när im Krankenhaus.

Für die Dauer der Bergung der Fahrzeuge und der Unfallaufnahme unter Hinzuziehung des VU-​Teams Düsseldorf musste die Hauptfahrbahn der A 57 in Fahrtrichtung Nimwegen für mehr als eine Stunde voll gesperrt wer­den. Die längste Stauausdehnung betrug 10.000 Meter.

(582 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)