Grevenbroich: Brennende Bremse an Güterzug: Feuerwehr sperrt Bahnhof

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – (FW Grevenbroich) Durch einen Heißläufer an einer Bremsanlage eines Güterzuges kam es am heu­ti­gen Samstag gegen 10.28 Uhr zu einem grö­ße­ren Feuerwehrwehreinsatz am Grevenbroicher Bahnhof. 

Mehrere Anrufer schil­der­ten der Kreisleitstelle einen Feuerschein und eine Rauchentwicklung an einem Zug im Bahnhof. Die Kreisleitstelle Neuss alar­mierte dar­auf­hin mit dem Einsatzstichwort „Feuer_​Zug” meh­rere Einheiten der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes zum Bahnhofsvorplatz.

Auf der Anfahrt erhiel­ten wir die Meldung, dass es sich um einen Güterzug han­deln soll“, sagt Udo Lennartz, Chef der Feuerwehr Grevenbroich. Gefahr für die Bevölkerung bestand aber zu kei­ner Zeit. „Der Zug war mit Kalk bela­den und nicht mit Gefahrgut”, sagt Lennartz.

Der Lokführer hatte das Feuerwehr an einem der Waggons bei Eintreffen der Feuerwehr bereits selbst gelöscht. Der Notfallmanager der Deutschen Bahn ließ den Zug dar­auf­hin von der Feuerwehr und wei­te­ren Fachkräften kon­trol­lie­ren. Der Grevenbroicher Bahnhof und der Zugverkehr in die­sem Bereich muss­ten für rund 45 Minuten gesperrt wer­den. „Etwa 70 Personen wur­den auf den Bahnhofvorplatz und dem Bereich an der Merkatorstraße gelei­tet und dort über die Maßnahmen infor­miert”, sagt Lennartz.

Im Einsatz waren rund 25 Einsatzkräfte. Neben der haupt­amt­li­chen Wache wur­den auch die ehren­amt­li­chen Einheiten aus Gustorf, Kapellen und der Stadtmitte alar­miert. Zudem wur­den meh­rere Rettungswagen und der Leitende Notarzt zum Bahnhof ent­sandt. „Einige Einsatzkräfte konn­ten, auf­grund der schnel­len Reaktion des Lokführers, auf der Wache ver­blei­ben. Personen wur­den nicht verletzt.

(415 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)