Wohnungseinbrüchen in Meerbusch, Dormagen und Kaarst – Hubschrauber und Diensthund zur Fahndung ein­ge­setzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch, Dormagen, Kaarst (ots) Am Mittwoch (27.03.), in der Zeit von 8:15 Uhr bis 19:45 Uhr, hat­ten Einbrecher ein Reihenhaus an der Gatherstraße in Meerbusch-​Osterath im Visier.

Die Täter ver­schaff­ten sich auf unbe­kannte Weise Zutritt zu den Räumlichkeiten und durch­wühl­ten sie auf der Suche nach Wertsachen. Beim Öffnen der Eingangstür hörte die Geschädigte männ­li­che Stimmen aus ihrem Haus. Die Einbrecher flüch­te­ten in unbe­kannte Richtung. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor. Angaben zum Diebesgut konn­ten bis­lang eben­falls nicht gemacht wer­den.

An der Hauptstraße in Dormagen-​Delhoven kam es am Mittwoch (27.03.), zwi­schen 12:30 Uhr und 14 Uhr, zu einem Tageswohnungseinbruch. Ungebetene Gäste gelang­ten auf noch unklare Weise in das Mehrfamilienhaus. Hier ver­schaff­ten sie sich im Weiteren Zutritt zu einer Wohnung. Auf der Suche nach Wertgegenständen durch­wühl­ten die Unbekannten die Wohnräume. Nach ers­ten Informationen erbeu­te­ten sie Schmuck, Uhren sowie Kamerautensilien.

Am sel­ben Tag (27.03.), gegen 22 Uhr, trie­ben Einbrecher ihr Unwesen an der „Broicherseite” in Kaarst. Durch Einschlagen eines Fensters gelang­ten Unbekannte in das Einfamilienhaus. Der im Obergeschoss schla­fende Geschädigte wurde durch die lau­ten Geräusche wach und schaute nach dem Rechten. Hierbei traf er auf die zwei Täter, die dar­auf­hin die Flucht ergrif­fen.

Beide Einbrecher waren mit einer Kapuze beklei­det. Die sofort ein­ge­lei­tete Fahndung mit Hubschrauber und Diensthund erbrachte kei­nen Erfolg. Zum Diebesgut konn­ten vor­erst keine Angaben gemacht wer­den.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sicherte Spuren. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu mel­den.

(335 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.