Kaarst: Grundwasserverunreinigung in Holzbüttgen: Nutzungseinschränkung pri­va­ter Gartenbrunnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Kaarst – Das Wasser aus pri­va­ten Gartenbrunnen in einem Teil des Kaarster Ortsteils Holzbüttgen sollte nicht für Außenduschen, Plansch- oder Schwimmbecken und die Bewässerung von Nahrungsmittelpflanzen genutzt wer­den.

Diese Empfehlung spricht das Kreisumweltamt in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt vor­sorg­lich aus. Hintergrund ist eine Grundwasserverunreinigung mit leicht­flüch­ti­gen halo­ge­nier­ten Kohlenwasserstoffen (LHKW), die die Grundstücke süd­lich des Nordkanals und nörd­lich der Rotdornstraße bzw. nörd­lich der Königstraße betrifft. Die west­li­che Grenze bil­det die Kaarster Straße, die öst­li­che Grenze ist die Straße Am Pfarrzentrum.

Wir das Kreisumweltamt betont ist die Trinkwasserqualität des Wasserwerks Büttgen-​Driesch und damit das Wasser aus der Hausleitung durch den Grundwasserschaden nicht beein­träch­tigt. Fragen zu dem Thema beant­wor­tet die Kreisumweltbehörde unter der Telefonnummer 02181/​601‑6825 oder per E‑Mail an: umweltschutz@rhein-kreis-neuss.de.

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt und nur Abonnenten zugän­gig. Bitte geben Sie ihr Passwort ein, um den Inhalt frei­zu­schal­ten. Weitere Informationen zu einem Abo fin­den Sie auf der „Unterstütze ich” Seite.

(1.450 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.