Kaarst: Falsche „Spendensammler” iden­ti­fi­ziert – Polizei sucht mög­li­che Opfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst/​Mönchengladbach (ots) Am Samstagnachmittag (23.03.) erhielt die Polizei gegen 15:00 Uhr über Zeugen den Hinweis auf meh­rere ver­däch­tige Personen, die sich auf dem Parkplatz eines Discounters an der Girmes-​Kreuz-​Straße aufhielten.

Die Verdächtigen waren mit Klemmbrettern aus­ge­stat­tet und sam­mel­ten augen­schein­lich Spenden. Bei der Überprüfung des Trios, zwei junge Männer im Alter von 14 und 20 Jahren, sowie einer 17-​jährigen Jugendlichen, stell­ten die Beamten ein Klemmbrett und auch eine Liste sicher, auf der in hand­schrift­li­cher Form ein Spendenaufruf eines Landesverbandes für Bedürftige for­mu­liert war. Recherchen der Polizei erga­ben, dass die­ser Verband nicht exis­tent ist.

Die Ordnungshüter stell­ten das bis dato und anhand der Aufzeichnungen gelis­tete „Spendengeld” von knapp 300 Euro sicher. Die drei, zwei von ihnen haben kei­nen fes­ten Wohnsitz in Deutschland, erwar­tet ein Verfahren wegen des Verdachtes des Betruges. Beamte des Kaarster Kriminalkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen.

Zwecks wei­ter­ge­hen­der Erhebungen suchen die Beamten nun nach den auf den Listen auf­ge­führ­ten poten­ti­el­len Spendern/​Opfern. Sie kön­nen nach der­zei­ti­gen Informationen aus dem Rhein-​Kreis Neuss und Raum Mönchengladbach kom­men. Sie wer­den gebe­ten, sich unter Telefon 02131 3000 zu melden.

Vorsicht bei dubio­sen Spendensammlern! Seien sie stets miss­trau­isch, wenn sie auf der Straße oder an der Haustür um Spenden gebe­ten wer­den. Das Geld erreicht zumeist keine Hilfsbedürftigen son­dert wan­dert direkt in die Taschen der Betrüger. In vie­len Fällen bleibt es zudem nicht beim Betteln. Zum Teil dient die Aktion nur der Ablenkung und ohne dass man es sich ver­sieht sind das Portemonnaie oder andere Wertsachen weg. Seien Sie vor­sich­tig und hal­ten Sie Abstand zu Spendensammlern die­ser Art. Lassen Sie sich nicht berüh­ren oder umar­men und ach­ten Sie auf Ihre Wertgegenstände. Sollten Sie ver­däch­tige Beobachtungen machen oder einen Diebstahl beob­ach­ten, wäh­len Sie sofort den Polizeiruf 110.

(173 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)