Korschenbroich: Bilanz einer Verkehrskontrolle – LKW mit Mängeln und Fahrer unter Drogeneinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich/​Rhein-​Kreis Neuss (ots) Am Mittwochmorgen (27.03.), zwi­schen 7 und 10 Uhr, führ­ten Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Rhein-​Kreis Neuss Kontrollen in Korschenbroich an der Bundesautobahn A 44 /​Ausbauende Mönchengladbach-​Ost durch.

Bereits beim ers­ten ange­hal­te­nen Pkw bewie­sen die Beamten ein gutes Gespür. Der Fordfahrer schien deut­lich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu ste­hen. Ein Drogenvortest bestä­tigte die­sen Verdacht. Die not­wen­dig gewor­dene Blutprobe ent­nahm ein Bereitschaftsarzt auf der Wache. Der 25-​jährige Mann aus Duisburg hätte in jedem Fall sei­nen wei­te­ren Weg zu Fuß fort­set­zen müs­sen: Einen Führerschein besaß er näm­lich auch nicht. Ihn erwar­ten nun Ermittlungsverfahren unter ande­rem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss.

Weiterhin über­prüf­ten die Ordnungshüter meh­rere Lkw bezüg­lich ihrer Ladungssicherung und des tech­ni­schen Zustandes. Dazu über­prüf­ten sie deren Fahrer auf ihre Verkehrstüchtigkeit, sowie das Einhalten der vor­ge­schrie­be­nen Lenk- und Ruhezeiten. Hierbei fiel ein Sattelauflieger mit star­ken Beschädigungen an einem Reifen auf. Ferner war in der Windschutzscheibe des dazu­ge­hö­ri­gen Zugfahrzeuges ein gro­ßer Riss fest­zu­stel­len. Polizeibeamte unter­sag­ten die Weiterfahrt. Gegen den 43-​jährigen Fahrer, als auch den Halter, wur­den ent­spre­chende Anzeigen gefer­tigt. Auf sie war­tet ein Bußgeldverfahren mit jeweils einem Punkt in der Verkehrssünderdatei und ein Bußgeld in Höhe von 180 Euro und 270 Euro.

Die Polizei wird Kontrollen die­ser Art in regel­mä­ßi­gen Abständen im gan­zen Kreisgebiet fort­set­zen. Dabei wer­den nicht nur fest­ge­stellte Verstöße ver­folgt, son­dern sowohl die Verkehrstüchtigkeit von Fahrzeugführern sowie die Vorschriftmäßigkeit von Fahrzeug und Ladung über­prüft. Nicht mehr Bußgelder sind dabei das Ziel der Ordnungshüter, son­dern eine Verringerung der Unfallzahlen und deren mit­un­ter schwe­ren Folgen.

(231 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)