Neuss: SPD Neuss-​Süd setzt auf eine Doppelspitze – Tahiri & Kullick füh­ren den SPD-​Ortsverein

Neuss – Erstmalig im Rhein-Kreis Neuss wird ein SPD-Ortsverein von einer Doppelspitze geführt. Edona Tahiri und Karlheinz Kullick wurden am vergangenen Freitag zu gleichberechtigten Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins „Neuss Süd“ gewählt.

Die 34-jährige Tahiri arbeitet als Diplom-Sozialwissenschaftlerin im Integrationsamt in der Abteilung Integrationsförderung. Kullick (62) arbeitet bei der Diakonie und ist als Vorsitzender des Neusser Sozialausschusses ein über Parteigrenzen hinweg angesehener Politiker.

Möglich macht die Doppelspitze eine im März 2018 beschlossene Satzungsänderung der Bundes-SPD. Voraussetzung ist: Die Spitze muss aus einer Frau und einem Mann bestehen. Vier Jahre soll das Modellprojekt laufen. „Es ist ein vielsprechender Ansatz, eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt zu ermöglichen“, sagt Tahiri. Ihr Co-Vorsitzender Karlheinz Kullick ergänzt anerkennend: „Außerdem ist es auch zu zweit schon schwer genug, den großen Fleiß unseres Vorgängers Peter Ott zu ersetzen.“

Peter Ott hatte frühzeitig erklärt, nicht wieder kandidieren zu wollen. Nach über 20 Jahren als Vorsitzender des Ortsvereins Süd wollte er den Weg für eine Verjüngung frei machen. Bereits beim politischen Aschermittwoch war er vom Neusser SPD-Vorsitzenden Sascha Karbowiak geehrt worden. Am Freitag überraschte ihn sein Ortsverein mit der goldenen Willy-Brandt-Medaille.

Die Erneuerung ist unterdessen gut gelungen. Unterstützt wird die Doppelspitze von den beiden Stellvertretern Gina Jacobs (27) und Christian Herzog (39). Als Kassierer wurde Wolfgang Itzen im Amt bestätigt. Schriftführerin ist weiterhin Petra Itzen. Die Beisitzer Reiner Gierden, Judith Göwert und Christa Kirchhoff komplettieren den mehrheitlich weiblich besetzten Vorstand.

Eine Verschnaufpause gibt es für das frisch gewählte Team nicht. Die Übergabe soll nahtlos sein. „Die Menschen in Grimlinghausen, Gnadental, Erfttal, Derikum und Uedesheim können weiter auf uns zählen“, sagt Kullick. Bereits am Freitag stand ein Gespräch mit dem SC Grimlinghausen an. „Wir wollen gutes Verhältnis zu unseren Vereinen vor Ort“, sagt Tahiri.

Als erste Aufgabe im neuen Amt konnten Tahiri und Kullick übrigens zwei Mitglieder für ihre langjährige Parteizugehörigkeit auszeichnen: Heike Ott ist seit 25 Jahren Mitglied der SPD – Karl-Heinz Servos sogar seit 65 Jahren.

Edona Tahiri (re.) und Karlheinz Kullick. Foto: Spd
(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)