Rommerskirchen: Planungsausschuss: Strategische Ausrichtung des Öffentlichen Personennahverkehrs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Immer wie­der wurde und wird das Busangebot in der Gemeinde kri­ti­siert. „Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Diese Kritik zieht sich wie ein roter Faden durch alle bis­he­ri­gen Ortsteilgespräche. Auch ich selbst bin von dem bestehen­den System nicht angetan.” 

Bereits im letz­ten Jahr hat der Rat der Gemeinde des­halb das Kölner Planungsbüro Via beauf­tragt, nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation zu suchen. In zahl­rei­chen Abstimmungsgesprächen mit dem BVR, dem Rhein-​Kreis Neuss sowie den Nachbarstädten Dormagen und Grevenbroich wurde nach Alternativen gesucht.

Im letz­ten Planungsausschuss stellte Herbert Eidam vom Büro VIA den letz­ten Planungsstand vor. Demnach soll der „Roki-​Liner“ als fle­xi­bler Ortsbus kom­men. Eidam stellte die Vorteile die­ses Systems dar:

Der „Roki – Liner soll ein flä­chen­de­cken­der Rufbus, auch als „TaxiBus“ bekannt wer­den, der den bestehen­den Busverkehr ergänzt.

Bis 30 Minuten vor der Abfahrt kann man die Fahrt per Telefon, App oder Internet vor­be­stellt wer­den. Der Roko – Liner soll nach einem – auf den Zugverkehr abge­stimm­ten Fahrplan im 30/​60 Minuten Takt ver­keh­ren und am Bahnhof seine zen­trale Anlaufstelle haben. Das Fahrzeug wird bestehende Haltestellen anfah­ren, ggf. kön­nen wei­tere zusätz­li­che Haltepunkte ein­ge­rich­tet wer­den. Am Ziel der Fahrt wird der Fahrgast an der Haustür abgesetzt.

Die Planungen haben die Ausschussmitglieder über­zeugt, so dass die Verwaltung den Auftrag erhielt, das Konzept bis zur Umsetzungsreife wei­ter zu pla­nen. Mertens: „Da liegt noch ein Berg Arbeit vor uns. Auch wird das neue Bussystem nicht zum Nulltarif zu haben sein. Aber ich bin zuver­sicht­lich, dass wir das schaf­fen. Damit würde der Busverkehr erheb­lich aufgewertet.”

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)