Gemeinsam klappt’s“ im Rhein-​Kreis Neuss: Landesinitiative zur Integration gestartet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat mit der Umsetzung der neuen Landesinitiative „Gemeinsam klappt’s“ begonnen. 

In dem auf drei Jahre ange­leg­ten Projekt wird inte­gra­ti­ons­po­li­tisch erst­mals die gesamte Altersgruppe der 18- bis 27-​jährigen Flüchtlinge in den Blick genom­men, und zwar unab­hän­gig von ihrem recht­li­chen Status und von der Bleibeperspektive. Gemeinsam mit den Kommunen möchte das Land den jun­gen Volljährigen, die bis­her keine oder nur geringe Bildungs- oder Ausbildungschancen haben oder deren Bildungs- und Ausbildungsabschluss gefähr­det ist, neue Integrationschancen eröff­nen und damit auch Möglichkeiten zur gesell­schaft­li­chen Teilhabe schaffen.

Im Kreishaus Neuss fand jetzt der soge­nannte Starter-​Workshop zur neuen Landesinitiative unter Beteiligung von über 40 wich­ti­gen Akteuren aus den Bereichen Integration, Arbeit und Wirtschaft, Jugendhilfe, Gesundheit, Soziales, Bildung, Sprache und Ehrenamt statt. „Wir müs­sen den jun­gen Menschen eine Chance auf Ausbildung, Bildung und ein selbst­be­stimm­tes Leben geben“, so Kreisdirektor Dirk Brügge. Selbst, wenn sie nicht dau­er­haft in Deutschland blei­ben soll­ten, „könn­ten hier erwor­bene Qualifikationen und beruf­li­che Kenntnisse und Erfahrungen bei einer spä­te­ren Rückkehr in das Heimatland dort zu einem gelun­ge­nen Neustart beitragen“.

Bei „Gemeinsam klappt’s“ sind die Kommunen auf­ge­ru­fen, Bedarfe und bis­he­rige Angebote der Zielgruppe zu erhe­ben und zu ana­ly­sie­ren, Angebotslücken durch zusätz­li­che Maßnahmen zu schlie­ßen sowie Beratung und Begleitung durch Fachkräfte und Ehrenamtliche sicherzustellen.

Um das Projekt erfolg­reich durch­füh­ren zu kön­nen, ist die Gründung loka­ler Bündnisse mit den maß­geb­li­chen Akteuren erfor­der­lich. „Im Rhein-​Kreis Neuss gibt es bereits gute Strukturen. Auf den kann man auf­bauen“, ist Brügge über­zeugt. Durch die Beteiligung des Kreises am Bertelsmann-​Projekt „Angekommen in Deutschland“ hät­ten bereits im Vorjahr wich­tige Schritte auf dem Weg zur Integration in Ausbildung, Bildung und Arbeit deut­lich gemacht wer­den kön­nen. Nun gelte es, den jun­gen Menschen durch die Entwicklung von geeig­ne­ten Maßnahmen ver­bind­li­che Integrationsangebote zu machen.

Finanzielle Mittel für die Initiative „Gemeinsam klappt’s“ wur­den bereits in den Landeshaushalt ein­ge­stellt. Wissenschaftlich wird das Projekt vom Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg/​Essen betreut und bewer­tet. Beim Rhein-​Kreis Neuss ist die Bildungskoordination im Kommunalen Integrationszentrum Ansprechpartnerin und geschäfts­füh­rende Anlaufstelle.

Kreisdirektor Dirk Brügge (Zweiter von links) eröff­nete den soge­nann­ten Starter-​Workshop für die neue Landesinitiative „Gemeinsam klappt’s“ im Kreishaus Neuss. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss
(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)