Neuss: Polizei kon­trol­liert im Rosengarten und im Augustinusviertel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwoch (20.03.), zwi­schen 12:30 Uhr und 19:00 Uhr, über­prüf­ten Polizeibeamte am Rosengarten und im Augustinusviertel in Neuss meh­rere Verdächtige. 

Bei den Kontrollen stell­ten die Beamten bei einem 34-​jährigen Neusser ein Tütchen Marihuana sicher. Im Rosengarten wollte eine Streife einen ver­däch­ti­gen jun­gen Mann im Alter von 19 Jahren über­prü­fen. Als er die Absicht der Polizisten erkannte, gab er Fersengeld, konnte jedoch nach kur­zer Verfolgung kon­trol­liert werden.

Bei dem poli­zei­be­kann­ten Mann, der in der Vergangenheit schon mehr­fach mit Betäubungsmitteldelikten in Verbindung gebracht wor­den war, stell­ten die Polizisten mög­li­ches „Dealgeld” sicher. Zusätzlich fan­den die Ermittler, ver­steckt in einem Gebüsch an der Stresemannallee, ein Tütchen Marihuana. Die Polizisten lei­te­ten Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die Verdächtigen ein.

Die wei­te­ren Ermittlungen über­nah­men Beamte des Fachkommissariats. Im Umfeld der Kontrollen ‑ins­ge­samt 83 über­prüfte Personen- erteilte die Polizei auch zwei Platzverweise. Da die bei­den 19-​Jährigen die­sen nicht nach­ka­men, nah­men die Beamten sie in Polizeigewahrsam.

(220 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)