Klartext​.NRW: VBE: Maßnahmen wären hilf­reich – Erhebung ergibt 4,8 Prozent Unterrichtsausfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Klartext.NRW – „Die Schulen leiden an Personalmangel. Ohne Personal fällt Unterricht aus. Wir brauchen keine genaueren Messdaten.

Wir brauchen Entlastungen für die Lehrerinnen und Lehrer. Mehr Bürokratie trägt dazu nicht bei“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW.

Die bisherigen Maßnahmenpakete gegen Personalmangel sieht der VBE kritisch. „Der Beruf muss attraktiver werden. Das geht über gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Jetzt den Seiteneinstieg zu verstärken ohne eine verbindliche Vorqualifizierung schafft zunächst eine größere Belastung in den Schulen“, erklärt Behlau.

Der VBE fordert eine langfristige Personalplanung mit Vertretungsreserve. „Schulen brauchen mindestens eine 108-prozentige Lehrkräfteversorgung, sonst fällt Unterricht aus“, sagt der VBE-Landesvorsitzende.

 

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)