Klartext​.NRW: VBE: Maßnahmen wären hilf­reich – Erhebung ergibt 4,8 Prozent Unterrichtsausfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – „Die Schulen lei­den an Personalmangel. Ohne Personal fällt Unterricht aus. Wir brau­chen keine genaue­ren Messdaten. 

Wir brau­chen Entlastungen für die Lehrerinnen und Lehrer. Mehr Bürokratie trägt dazu nicht bei“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBENRW.

Die bis­he­ri­gen Maßnahmenpakete gegen Personalmangel sieht der VBE kri­tisch. „Der Beruf muss attrak­ti­ver wer­den. Das geht über glei­chen Lohn für gleich­wer­tige Arbeit. Jetzt den Seiteneinstieg zu ver­stär­ken ohne eine ver­bind­li­che Vorqualifizierung schafft zunächst eine grö­ßere Belastung in den Schulen“, erklärt Behlau.

Der VBE for­dert eine lang­fris­tige Personalplanung mit Vertretungsreserve. „Schulen brau­chen min­des­tens eine 108-​prozentige Lehrkräfteversorgung, sonst fällt Unterricht aus“, sagt der VBE-Landesvorsitzende.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)