Dormagen: Industrie- und Handelskammer: Stärken und Schwächen des Standorts Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Wo liegen die Stärken und Schwächen des Wirtschaftsstandorts Dormagen? Wie beurteilen die Unternehmer ihre Heimatstadt? Wie kann sich die Stadt noch besser aufstellen?

Diesen Fragen möchten die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein und die Stadtverwaltung Dormagen nachgehen. Deshalb hat die IHK rund 600 Dormagener Unternehmen angeschrieben und um Unterstützung gebeten. „Anhand eines Fragebogens können sie 56 Standortfaktoren hinsichtlich ihrer Bedeutung für das Unternehmen und ihrer Qualität bewerten“, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz.

„Die Ergebnisse liefern uns wichtige Informationen darüber, welche Vorteile Dormagen gegenüber anderen Wirtschaftsstandorten hat, geben aber auch Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten.“ 

Steinmetz freut es, dass die Stadtverwaltung das Projekt unterstützt. „Gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen haben für uns Priorität“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Um zu erfahren, wo den Unternehmen der Schuh drückt, sind fundierte Daten sehr wichtig. Wir sind dankbar, dass die IHK uns diese Informationen liefert.“  

IHK und Stadtverwaltung werden die Ergebnisse in der zweiten Jahreshälfte 2019 der Öffentlichkeit vorstellen. „Wir werden alle Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, dazu einladen“, kündigt Steinmetz an. „Das wird eine spannende Diskussion.“

 

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)