Grevenbroich: 29-​Jähriger leis­tet Widerstand nach Unfallflucht – Ein Polizist leicht ver­letzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich-​Elsen (ots) Am Montagnachmittag (18.03.), gegen 16:30 Uhr, erhiel­ten Polizeibeamte einen Einsatz zur Stephanstraße in Elsen.

Vorausgegangen waren Ermittlungen nach einem Verkehrsunfall mit Verletzten und anschlie­ßen­der Flucht in Grevenbroich, an der Merkatorstraße, wenige Minuten zuvor. Polizisten tra­fen an der Halteranschrift in Elsen auf einen 29-​jährigen Grevenbroicher, der auf­grund von Zeugenaussagen und ers­ten Ermittlungen als poten­ti­el­ler Fahrer des gesuch­ten Peugeot und Verursacher des Unfalls in Betracht kommt.

Als sie den augen­schein­lich unter Alkohol- und Drogeneinfluss ste­hen­den Tatverdächtigen zur Rede stell­ten, reagierte die­ser äußerst aggres­siv auf die Maßnahmen der Beamten. Zur Verhinderung wei­te­rer Straftaten und Durchführung wei­te­rer straf­pro­zes­sua­ler Folgemaßnahmen, beab­sich­tig­ten die Ordnungshüter den Aggressor in Gewahrsam zu neh­men. Mit die­ser Maßnahme war er offen­bar über­haupt nicht ein­ver­stan­den und leis­tete erheb­li­chen Widerstand.

Tatkräftige Unterstützung” erhielt der 29-​Jährige dabei von sei­ner Lebensgefährtin. Ein Beamter erlitt bei dem Widerstand leichte Verletzungen, konnte sei­nen Dienst jedoch wei­ter ver­se­hen. Der 29-​Jährige wurde dar­auf­hin zur Wache gebracht. Dort ent­nahm ihm ein Bereitschaftsarzt die not­wen­dig gewor­dene Blutprobe. Seinen Führerschein brauch­ten die Polizisten nicht sicher­zu­stel­len – er war über­haupt nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahrerlaubnis.

Den Grevenbroicher erwar­tet nun ein umfang­rei­ches Strafverfahren. Er wird sich dem­nächst wegen Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung mit Körperverletzung, Unfallflucht und Widerstands gegen Polizeibeamte ver­ant­wor­ten müs­sen. Da die Ordnungshüter zudem noch Marihuana bei ihm sicher­stell­ten, erwar­tet ihn auch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(750 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)