Kaarst: Leitungswechsel im Caritashaus St. Aldegundis – Abschied nach über 40 Jahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – „Herzlichen Dank für die lang­jäh­rige gute Zusammenarbeit, Ihr Engagement, Ihre Zuverlässigkeit, Ihre Leistungen, Ihren Einsatz und Ihre Arbeitsbereitschaft, für die klei­nen und gro­ßen Erfolge“, mit die­sen Worten ver­ab­schie­dete Norbert Kallen, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Rhein-​Kreis Neuss, Heinz-​Werner Vetten.

Der Rommerskirchener war Leiter des Caritashauses St. Aldegundis in Kaarst-​Büttgen und geht nun in den Ruhestand. Er arbei­tete über vier Jahrzehnte für die Caritas, davon über 37 Jahre als Heimleiter. Seine Nachfolgerin ist Belinda Schmitt.

Als Heinz-​Werner Vetten mit 16 Jahren seine Ausbildung begann, war sein beruf­li­cher Werdegang noch nicht zu erah­nen. Vetten star­tete in der Futtermittelbranche. Für den unbe­fan­ge­nen Beobachter sei das sicher­lich eine Überraschung, befand Norbert Kallen. Doch Vetten habe sich bereits in sei­ner Jugend bei der Kinder- und Jugendarbeit und Ferienfreizeiten enga­giert. „Mit dem Wechsel zum Caritasverband mach­ten Sie ihr Hobby zum Beruf“, so Kallen wei­ter. Vetten wurde Sachbearbeiter des Referats für Erholungsmaßnahmen.

Anfang 1982 über­nahm er die Leitung des Caritashauses St. Aldegundis. Der Vorstandsvorsitzende lobte den Rommerskirchener für seine beharr­li­che und zupa­ckende Art. Er habe schon als jun­ger Heimleiter sei­nen Weg trotz Widerständen ver­folgt, habe gemein­sam mit dem Team den Betrieb wäh­rend der Sanierungen und des Neubaus des Hauses orga­ni­siert und es oft ganz genau wis­sen wol­len: So betei­ligte er sich schon ein­mal an Nachtwachen, um Schwierigkeiten und Probleme bei Betreuung und Pflege haut­nah zu erleben.

1987/​1988 gehörte der heute 64-​Jährige zu den ers­ten im Rhein-​Kreis Neuss und dar­über hin­aus, der in sei­ner Einrichtung einen sozia­len Dienst eta­blierte. Plötzlich wur­den Ferienfahrten ange­bo­ten, die der Leiter auch per­sön­lich beglei­tete. „Manche haben das zu die­ser Zeit für eine ver­rückte Idee gehal­ten, Sie ließ das kalt“, sagte Kallen.

Der schei­dende Heimleiter habe immer ein offe­nes Ohr für Menschen gehabt, die sich in Büttgen, Vorst und Holzbüttgen um Senioren küm­mer­ten und es geschafft Ehrenamtler an das Haus zu bin­den, lobte der Vorstandsvorsitzende. Heinz-​Werner Vetten will seine freie Zeit jetzt nut­zen, um mit sei­ner Frau zu reisen.

Seine Nachfolgerin ist Belinda Schmitt. Die 55-​Jährige ist aus­ge­bil­dete Krankenschwester sowie Pflegedienstleiterin und absol­vierte ein betriebs­wirt­schaft­li­ches Studium. Zudem stu­dierte sie Unternehmensführung in sozia­len Einrichtungen. Sie arbei­tete in den Bereichen Organisationsentwicklung, Qualitätsmanagement und hat bereits Erfahrung in der Heimleitung. 

Heinz-​Werner Vetten (Mitte), schei­den­der Leiter des Caritashauses St. Aldegundis, und seine Nachfolgerin Belinda Schmitt. Norbert Kallen, Vorstand des Caritasverbandes Rhein-​Kreis Neuss, gra­tu­lierte bei­den zu Ruhestand bezie­hungs­weise Neuanfang. Foto: Peter Wirtz
(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)