Einbrecher trie­ben am Wochenende in Meerbusch und Neuss ihr Unwesen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Meerbusch (ots) Am Samstag (16.03.), zwi­schen 14 Uhr und 20:30 Uhr, war die Gatherstraße in Meerbusch-​Osterath das Ziel von unge­be­te­nen Gästen. 

Hier kam es zu einem ver­such­ten und einem voll­ende­ten Einbruch. In bei­den Fällen schlu­gen die unbe­kann­ten Täter gewalt­sam Fensterscheiben ein, um sich Zutritt zu den Häusern zu ver­schaf­fen, was ihnen jedoch nur in einem Fall gelang. Zum Diebesgut konn­ten bis­lang keine Angaben gemacht werden.

In Meerbusch-​Strümp gelang es Unbekannten, am Sonntag (17.03.), zwi­schen 19 Uhr und 21:15 Uhr, in ein Haus an der Chopinstraße ein­zu­bre­chen. Durch das Aufhebeln eines Fensters, schaff­ten sie den Einstieg in das Einfamilienhaus. Nach ers­ten Erkenntnissen erbeu­te­ten die Einbrecher Bargeld und Schmuck.

An der August-​Macke-​Straße in Neuss-​Rosellen kam es am Samstag (16.03.), in der Zeit von 16:30 Uhr bis 22:30 Uhr, zu einem Einbruch. Die Täter ver­schaf­fen sich durch gewalt­sa­mes Aufhebeln der Eingangstür Zutritt zur Wohnung des Mehrfamilienhauses. Auf der Suche nach Wertgegenständen durch­wühl­ten die Täter alle Räumlichkeiten. Ersten Informationen zufolge ent­wen­de­ten die Einbrecher Schmuckstücke.

Einbruchsprävention fängt an der eige­nen Haustür an. In der Beratungsstelle der Polizei, an der Jülicher Landstraße 178, in Neuss, bie­ten die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz Vorträge zum Thema „Einbruchsschutz” an. Sichern Sie sich einen der begrenz­ten Teilnehmerplätze für die Beratung am Mittwoch, den 27.03.2019, um 18 Uhr. Eine vor­he­rige Anmeldung ist erfor­der­lich (Telefon: 02131 300–0).

(135 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)