Rhein-​Kreis Neuss: Rekordmenge von 7814 Kilo Pflanzenschutzmittel umwelt­ge­recht entsorgt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Genau 7.814 Kilogramm mel­det das Kreisumweltamt als Ergebnis der dies­jäh­ri­gen Sammlung von Pflanzenschutzmitteln. „Das ist bis­he­ri­ger Rekord“, freut sich Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky und berichtet: 

Bereits zum sechs­ten Mal seit 1995 haben wir im Rhein-​Kreis Neuss unbrauch­bar gewor­dene oder inzwi­schen nicht mehr zuge­las­sene Pflanzenschutzmittel sowie deren Reste ein­ge­sam­melt.“ An fünf Stationen im Kreisgebiet gaben Landwirte und gewerb­li­che Gärtner die Problemabfälle ab, um sie umwelt­ge­recht ent­sor­gen zu lassen.

Beim Landhandel Offer in Grevenbroich-​Neukirchen über­zeugte sich Mankowsky gemein­sam mit den bei­den Wasserschutzberatern Martin Guttau und Jan Gruber von der Landwirtschaftskammer vom Erfolg der Sammelaktion. Guttau und Gruber bera­ten im Auftrag der Wasserschutzkooperationen die Landwirte und gewerb­li­chen Gärtner. Sie dank­ten im Namen der hei­mi­schen Landwirte dem Kreisumweltamt und den Wasserversorgern, die sich erneut die Kosten teilten.

Gesammelt und ent­sorgt wur­den die Pflanzenschutzmittel von den bei­den Firmen Entsorgungsgesellschaft Niederrhein EGN und Schönmackers. „Der Umgang mit die­sen Problemabfällen unter­liegt stren­gen gesetz­li­chen Regelungen und natür­lich sind spe­zi­elle Sicherheitsvorkehrungen nötig“, so Kreisgesundheitsdezernent Mankowsky.

Den Anstoß zu der Aktion gaben wie­der die Wasserschutzkooperationen im Rhein-​Kreis Neuss. Dies ist ein frei­wil­li­ger Zusammenschluss zwi­schen den Wasserversorgern und Landwirten sowie den gewerb­li­chen Gärtnern. Gemeinsames Ziel der Kooperationspartner ist die Grundwasser scho­nende Flächenbewirtschaftung. Dies bedeu­tet vor allem, dass der ein­ge­setzte Dünger soweit wie mög­lich von den Pflanzen genutzt und nicht etwa ins Grundwasser aus­ge­schwemmt wird.

So füh­ren die Wasserschutzkooperationen unter ande­rem umfang­rei­che Bodenuntersuchungen und Begrünungsmaßnahmen nach der Ernte durch und för­dern spe­zi­elle Düngungstechniken für die Optimierung des Düngeeinsatzes. Auch die aktu­elle Sammelaktion von Pflanzenschutzmitteln ist ein Baustein in der Arbeit der Wasserschutzkooperationen im Rhein-​Kreis Neuss.

Foto: Ortstermin in Grevenbroich-​Neukirchen bei der sehr erfolg­rei­chen Pflanzenschutzmittel-​Sammelaktion 2019 (vorne, v. l.): Wasserschutzberater Martin Guttau, Stefan Alef, Technischer Leiter bei den Stadtwerken Neuss, Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky, Kreislandwirt Wolfgang Wappenschmidt und Stefan Offer, Landhandel Offer.

Foto: Rhein-​Kreis Neuss

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)