Neuss: Viele Ideen und Vorschläge beim Reuschenberger Bürgerfrühstück – Bürgermeister Breuer ver­spricht Verbesserung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Reuschenberg – Zufrieden konnte Dietmar Dahmen am Sonntagmorgen durch die Menge schauen. Der SPD-​Stadtverordnete hatte Bürgermeister Reiner Breuer im Rahmen der Gesprächs- und Veranstaltungsreihe „SPD Neuss im Dialog” zu einem Bürgerfrühstück in den „Froschkönig“ nach Reuschenberg eingeladen.

In sei­nem Eingangsstatement betonte der Bürgermeister die Vorzüge der Gartenvorstadt: „Sie leben in einem von Grünzonen umge­be­nen Stadtteil mit hoher Lebensqualität“. Neben vie­len Reuschenbergerinnen und Reuschenbergern folg­ten auch eine Reihe von Vereinsvertretern der Einladung. So nah­men viele Schützen an dem Bürgerfrühstück teil. Ihnen war beson­ders daran gele­gen, den Kirmesplatz attrak­ti­ver zu gestalten.

Die Fahrgeschäfte sol­len wie­der so ange­ord­net wer­den kön­nen, dass ein Rundlauf mög­lich ist. Auch wenn es noch Überlegungen zum Parkplatz am Rewe-​Markt gibt, konnte Bürgermeister Breuer bereits jetzt zusa­gen, dass die Stadt einen sol­chen Rundgang wie­der ermög­li­chen werde. Die Schützen wün­schen sich eine Umsetzung bereits zum Schützenfest in die­sem Jahr. Ob dies so schnell mög­lich ist, konnte Reiner Breuer indes nicht ver­spre­chen. Dies wäre ein „recht sport­li­cher Zeitplan“. Es seien noch einige Gespräche zu füh­ren, auch mit den Händlern des Reuschenberger Marktes.

Konkret ermög­licht wer­den soll die attrak­ti­vere Gestaltung des Kirmesplatzes durch das soge­nannte „Ortsmittelpunkteprogramm“ der Stadt Neuss. Die Planungskosten, hier­für wur­den bereits in den Haushalt ein­ge­stellt. Breuer sicherte zu, dass der Heimatverein und die Schützen bei den kon­kre­ten Planungen mit ein­ge­bun­den werden.

Den eben­falls the­ma­ti­sier­ten Verkehrsproblemen im Ort möchte der Bürgermeister auch durch eine bes­sere Busverbindung und zusätz­li­chen Radwegen begeg­nen. „Wir wer­den die Verkehrsprobleme lang­fris­tig nur in den Griff bekom­men, wenn mehr Neusser Bus, Bahn und Fahrrad nut­zen”, sagt Reiner Breuer.

Marlene Conrads, Vorsitzende des Reuschenberger Heimatvereins berich­tete, dass auch die Beleuchtung der Bergheimer Straße immer wie­der von den Anwohnern kri­ti­siert werde. Dietmar Dahmen sicherte ihr und den Anwohnern zu, dies sowie viele wei­te­ren Themen des Bürgerfrühstücks, durch kon­krete Anträge prü­fen zu las­sen. „Wir haben flei­ßig mit­ge­schrie­ben und wer­den aus den vie­len Anregungen sicher­lich eini­ges auf den Weg brin­gen kön­nen.“, so Dahmen.

Ihre Dialogreihe mit Bürgermeister Reiner Breuer wird die SPD wei­ter fort­set­zen. Etwa am 31. März 2019 um 10.30 Uhr im Clubhaus von Germania Grefrath an der Lüttenglehner Straße 41. 

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)