Jüchen: Integration über viele Möglichkeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Der Ort, an dem die Integration Geflüchteter geschieht, ist in der Kommune. Dabei ist Integration eine Querschnittsaufgabe und erfor­dert eine gute Zusammenarbeit der betei­lig­ten Akteure inner­halb der Stadtverwaltung, aber auch mit den zahl­rei­chen Ehrenamtlern und den Migranten.

Nachdem im Jahre 2016 die Integrationsstelle durch Bürgermeister Harald Zillikens geschaf­fen wurde, ist mit einem hohen Engagement aller Beteiligten in Jüchen ein Netzwerk ent­stan­den, was durch Kooperation die Integration von Flüchtlingen unterstützt.

In Jüchen fin­den regel­mä­ßig Vernetzungstreffen zwi­schen der Integrationsstelle und den ehren­amt­lich Engagierten in der Begegnungsstätte Jülicher Str. statt. Sie die­nen dem lösungs­ori­en­tier­ten Austausch und der gegen­sei­ti­gen Information und der Angebotsplanung.

In der Begegnungsstätte fin­den regel­mä­ßig ein Nähcafé, Repaircafé und ein berufs­be­zo­ge­ner Nachhilfeunterricht für Erwachsene statt. Darüber hin­aus wer­den z.B. vom Asylkreis Hochneukirch ver­schie­dene Kurse zu den Themen Arbeitsmarkt, Gleichberechtigung und Wohnen ange­bo­ten. Der tamilisch-​deutsche Freundeskreis offe­riert ein regel­mä­ßi­ges gemein­sa­mes inter­na­tio­na­les Kochen. Der Asylkreis Bedburdyck bie­tet über das Jahr ver­teilt Aktionen wie z.B. Spielangebote, Basteln für Kinder und ein Straßenfest an. In die­sem Jahr wer­den Integrationsstelle, Ehrenamtler und Migranten gemein­sam am Kulturfest „Jüchen bunt“ teilnehmen.

Neben der Koordination der ehren­amt­li­chen Helferinnen und Helfer gehö­ren jedoch auch noch zahl­rei­che Kernaufgaben zum Tagesgeschäft der Integrationsstelle. Beginnend mit der Unterbringung bis hin zur Vermittlung von Sprachkursen, Praktikums- und Ausbildungsplätzen reicht das Aufgabengebiet. Hierbei arbei­tet die Integrationsstelle mit den ver­schie­dens­ten Behörden und Institutionen, der Arbeitsagentur, dem kom­mu­na­len Integrationszentrum des Rhein-​Kreises Neuss, dem Ausländeramt und der Caritas Sozialdienste zusam­men. Sie ist Ohr- und Sprachrohr der geflüch­te­ten Menschen.

Die Integrationsstelle der Stadt Jüchen ‑Ute Schwieren- ist unter der Tel.-Nr. 02165 /​915 – 5501 bzw. per mail an ute.schwieren@juechen.de erreichbar.

v.l.n.r.: Dezernentin Annette Gratz, Ute Schwieren. Foto: Stadt

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)