Zusätzliches Familienzentrum für Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Landesregierung baut das Unterstützungsangebot für Familien wei­ter aus. Im Kindergartenjahr 2019/​20 wer­den lan­des­weit ins­ge­samt bis zu 150 neue Familienzentren eingerichtet. 

Auch die Stadt Neuss erhält wie­der ein zusätz­li­ches Kontingent. „Das Land möchte allen Eltern und Kindern, ins­be­son­dere aber benach­tei­lig­ten Familien, gute Bildungschancen ermög­li­chen“, erklärt der Neusser Landtagsabgeordnete Dr. Jörg Geerlings. „Es ist eine gute Nachricht für Neuss, dass wir wie­der ein wei­te­res Familienzentren bekommen.“ 

Der CDU-​Jugendpolitiker Thomas Kaumanns freut sich, dass das Ziel, ein Familienzentrum für jeden Stadtteil zu haben, nun näher rückt: „Wir haben in Neuss der­zeit 21 Familienzentren, aber noch immer gibt es Stadtteile, die keine Familienzentren haben, etwa Rosellen. Und in Allerheiligen, wo viele Familien leben, gibt es auch nur ein ein­zi­ges Familienzentrum. Regelmäßig bewer­ben sich meh­rere Kitas um die Förderung; das zeigt, dass der Bedarf hoch ist.“ 

Geändert hat die schwarz-​gelbe Landesregierung die Kriterien für die Förderung. Es wer­den sowohl soziale als auch demo­gra­phi­sche Bedarfslagen berück­sich­tigt. Priorität soll wei­ter­hin der Ausbau der Familienzentren in benach­tei­lig­ten Gebieten haben. Aber es ist nun auch mög­lich, die Einrichtungen in ande­ren Stadtteilen zu eta­blie­ren. „Die neue Landesregierung folgt damit der Idee, dass Familienzentren flä­chen­de­ckend für alle Familien da sind. Genau das haben wir in der Vergangenheit immer wie­der gefor­dert.“ Die Entscheidung über die Vergabe erfolgt im Jugendhilfeausschuss der Stadt Neuss.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)