Rommerskirchen: Informationsveranstaltung „Ich will kein Opfer sein!“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rommerskirchen – Abends gehe ich nicht alleine nach Hause“, „In Parkhäusern habe ich immer ein mulmiges Gefühl“ – viele Frauen denken so oder ähnlich, aus Angst vor tätlichen Angriffen.

Solche Ängste schränken Frauen in ihrer Bewegungsfreiheit und Unternehmungslust häufig ein, schließen sie manchmal sogar regelrecht von sozialen Kontakten aus. Hinter diesen, meist anerzogenen oder erlernten, Befürchtungen verbirgt sich oft das Gefühl körperlich unterlegen und einer drohenden Gefahr hilflos ausgeliefert zu sein.

„Wovor muss ich eigentlich Angst haben? Bin ich wirklich so hilflos? Welche Rolle spielen Selbstbehauptung und sicheres Auftreten in Bezug auf die Vermeidung der Opferrolle?“ Im Rahmen einer ca. zweistündigen Informationsveranstaltung wird am 9.4.2019 um 19.00 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Rommerskirchen Kriminalhauptkommissarin Ira Klug von der Polizei Neuss wichtige Fakten zu diesem Thema darstellen, Anregungen zur Vorbeugung geben, örtliche Hilfsangebote vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung ist ausschließlich an weibliche Personen gerichtet. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Bitte richten Sie diese an: Nicole Musiol, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Rommerskirchen, Tel. : 02183 / 800 - 85 oder per E-Mail: Nicole.Musiol@rommerskirchen.de . Die Teilnahme ist kostenfrei.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)