Neuss: Romaneum – Kinderkonzert für Musikstrolche

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Was soll bloß aus dem Wald mit sei­nem sat­ten Grün wer­den, wenn es kein Wasser mehr gibt? Und wo ist es über­haupt hin, das fri­sche, kühle, bele­bende Blau? 

Diesem Geheimnis geht „duo.miLyra“ am Sonntag, 17. März 2019, elf Uhr, musi­ka­lisch auf den Grund. Im Pauline-​Sels-​Saal des Romaneum, Brückstraße 1, Neuss, erzäh­len die Musikerinnen Kristian Susan Catalán und Anne Kaack-​Heyens mit Violine und Gitarre die Geschichte zweier Wesen, die sich auf eine Reise bege­ben um die Musik des Wassers zu fin­den. Der Eintritt ist frei.

Das duo.miLyra wird mal zu Wald- und Wasserwesen, mal zu Musikerinnen und mal zu Animateurinnen, die das Publikum zum Musikhören, Tanzen, Singen und vie­lem mehr anre­gen. In den miLyra-​Kinderkonzerten begeg­nen Kinder zwi­schen 3–8 Jahren der Vielfalt der Musik und neh­men sie mit allen Sinnen wahr. Durch ver­schie­dene Konzepte und sorg­fäl­tig aus­ge­wählte Programme geben die stu­dier­ten Konzertpädagoginnen Kristin Susan Catalán, Fachleiterin für den Elementarbereich an der Musikschule Neuss, und Anne Kaack-​Heyens ihre Begeisterung für die Musik an junge Familien weiter.

Durch die kleine Besetzung ent­steht ein per­sön­li­cher Kontakt zu den Musikerinnen und ihren Instrumenten, der moti­vie­rend auf die Kinder wirkt und zum eige­nen Musizieren anregt. Die Kinder ver­las­sen das Konzert berei­chert mit vie­len Erfahrungen: Sie haben viel­leicht einen Rhythmus gelernt, die Begriffe hoch-​tief bes­ser ein­ge­ord­net, die Instrumente ken­nen­ge­lernt, ver­schie­dene Musikstile hörend begrif­fen und die musi­ka­li­sche Form eines Tanzes umge­setzt. Im Vordergrund steht aber – anders als im Unterricht – das Erlebnis Konzert: Die Atmosphäre, die sie schnup­pern, die Freude, Spannung und Begeisterung, die Musik und Geschichte in ihnen auslösen.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)