Dormagen: Rund 4.400 Freiwillige sam­mel­ten beim Frühjahrsputz von über 15 Tonnen Müll

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Rund 4.400 Dormagenerinnen und Dormagener haben am Samstag, 9. März, beim gro­ßen Frühjahrsputz über 15 Tonnen ille­gal ent­sorg­ten Müll eingesammelt. 

Zum 18. Mal sam­mel­ten flei­ßige Helfer im gan­zen Stadtgebiet „Wildmüll“. Auffällig: Aus fast allen Teilen Dormagens wur­den Funde von Einkaufswagen gemel­det. Außerdem unter den Funden: ein Kühlschrank, Autobatterien, Matratzen und eine Satellitenschüssel. 

Die Stadtteilkoordinatoren küm­mer­ten sich in elf Stadtteilen um den rei­bungs­lo­sen Ablauf beim gro­ßen Reinemachen. In Delhoven betei­lig­ten sich auch die­ses Jahr wie­der viele Geflüchtete an der Aktion. In Horrem räumte Bürgermeister Erik Lierenfeld mit auf. 

Bereits am Freitag hat­ten viele Kindergärten und Schulen den „Sauberhafttag“ ein­ge­läu­tet. Dafür ver­teil­ten die Koordinatoren im Vorfeld kind­ge­rechte klei­nere Handschuhe, Mülltüten und Warnwesten mit dem neuen Maskottchen, Waschbär Putzi. 

Ich bin einer­seits sehr erfreut, dass so viele Dormagenerinnen und Dormagener mit­an­ge­packt haben“, sagte Lierenfeld. „Andererseits macht es mich fas­sungs­los, wie viele Menschen mit ihrem Müll umge­hen und unsere Stadt und Umwelt verdrecken.“ 

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)