Meerbusch: „Kunst trifft Heimat shop­pen”: Geschäftsleute und Gastronomen kön­nen sich jetzt anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Vom 29. April bis zum 31. Mai läuft im gesam­ten Stadtgebiet die zweite Auflage der Frühlingsaktion „Kunst trifft Heimat shoppen”.

Nach der erfolg­rei­chen Première im ver­gan­ge­nen Jahr stel­len Meerbuscher Künstlerinnen und Künstler wie­der in hei­mi­schen Einzelhandelsgeschäften und Restaurants ihre Arbeiten aus. Die Aktion soll Kunstszene, Handel und Gastronomie in Meerbusch glei­cher­ma­ßen fördern.

Initiatoren der Gemeinschaftsinitiative sind das Stadtmarketing und die Kulturverwaltung der Stadt. „Wir laden Einzelhändler, Gastronomen und Kunstschaffende ein, gemein­sam Schaufenster und Gasträume inno­va­tiv mit Kunst aus Meerbusch zu gestal­ten”, so Alexandra Schellhorn vom Stadtmarketing. „So wird die ganze Stadt zur Galerie.” Künstler haben sich bereits in aus­rei­chen­der Zahl gemel­det. Jetzt geht es darum zu klä­ren, wer wo aus­stel­len kann.

Bis Samstag, 16. März, kön­nen sich inter­es­sierte Geschäftsleute und Wirte, die mit­ma­chen möch­ten, per E‑Mail an alexandra.schellhorn@meerbusch.de anmelden.

Die Aktion soll mehr Menschen in Geschäfte und Lokale zie­hen und zugleich zei­gen, wie viel­fäl­tig die hei­mi­sche Kunstszene ist. Damit erhof­fen sich die Organisatoren einen dop­pelt posi­ti­ven Effekt. Dass „Kunst trifft Heimat shop­pen” in die rich­tige Richtung zielt, zeigte sich schon im letz­ten Jahr: Über 100 Teilnehmer waren dabei.

Und bei der Kundschaft kam die Idee gut an: „Gleich meh­rere Einzelhändler haben bestä­tigt, dass die Passanten wie­der inten­si­ver und inter­es­sier­ter ins Schaufenster geschaut hät­ten. Auch in den Restaurants und Gaststätten waren die aus­ge­stell­ten Arbeiten eine echte Bereicherung.”

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage (rechts) schaut sich gemein­sam mit Geschäftsinhaber Thomas Perlick Arbeiten der Künstlerin Johanna Wiens (Mitte) an. Foto: Stadt
(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)