Meerbusch: Jugendamt sucht Betreuer für die Stadtranderholung in den Sommerferien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Jugendamt der Stadt Meerbusch lau­fen bereits die Vorbereitungen für die beliebte „Stadtranderholung” in den ers­ten bei­den Sommerferienwochen. 

Rund 160 Kinder wer­den vom 15. bis 26. Juli mit einem bun­ten Spielangebot auf dem Sportplatz an der Pappelallee betreut. Das Thema für die­ses Jahr steht bereits fest: „Meer-​Art“ – Kleine Künste in Meerbusch”.

Organisatorin Beate Enzel vom Jugendamt ist gerade dabei, ihr 25-​köpfiges Betreuerteam für den Ferienspaß auf­zu­stel­len. „Einige erfah­rene Betreuer, die uns jah­re­lang unter­stützt haben, sind letz­ten Sommer aus­ge­schie­den, weil sie inzwi­schen aus­wärts stu­die­ren oder eine Ausbildung begon­nen haben”, sagt Enzel. „Das ist die Chance für neue Leute.” Gebraucht wer­den Jugendliche ab 16 Jahren, die Spaß am Umgang mit Kindern und an krea­ti­ver Arbeit im Team haben. Für die Betreuer gibt es wie immer eine päd­ago­gi­sche Wochenend-​Schulung, die auf die Tätigkeit vorbereitet.

Interessierte kön­nen sich ab sofort unter der E‑Mail-​Adresse beate.enzel@meerbusch.de anmel­den. Wer Fragen hat, kann auch vorab unter der Telefonnummer des städ­ti­schen Abenteuerspielplatzes 02132 /​87 17 anrufen.

Eltern, die für ihr Kind einen Platz sichern möch­ten, haben noch Zeit. Fester Anmeldetermin ist dies­mal Dienstag, der 2. Mai.

Die Betreuerinnen und Betreuer der Stadtranderholung wer­den im Vorfeld geschult. Dazu gehört es natür­lich auch, neue Spiele für Kinder ken­nen­zu­ler­nen und aus­zu­pro­bie­ren. Foto: Stadt
(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)