Grevenbroich: Kipplaster kol­li­diert mit Autobahnunterführung – Brücke leicht beschädigt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Hemmerden (ots) Am Donnerstag, den 07.03.2019 befuhr gegen 14:35 Uhr ein 51jähriger Mitarbeiter eines Abbruchunternehmens mit sei­nem Kipplaster die Straße Auf dem Mergendahl in Hemmerden aus Richtung Gewerbegebiet Hemmerden kommend. 

Augenscheinlich hatte der Viersener nach der Entladung sei­nes Fahrzeugs ver­ges­sen, die Kippmulde des Lasters wie­der her­un­ter­zu­fah­ren. Die wei­tere Fahrt endete dann abrupt unter der nur wenige Meter ent­fern­ten Unterführung zur Autobahn 46, wo die Kippmulde mit der Brücke kol­li­dierte. Durch den Verkehrsunfall wurde nie­mand ver­letzt und die Brücke nur leicht beschädigt.

Nach Begutachtung durch einen hin­zu­ge­zo­ge­nen Bauingenieur wurde die Statik der Brücke nicht in Mitleidenschaft gezo­gen. Der zwi­schen Fahrbahn und Brücke ver­keilte Kipplaster musste unter Hinzuziehung der Feuerwehr Grevenbroich mit schwe­rem Gerät gebor­gen wer­den und war stark beschä­digt. Sowohl Hydraulik als auch Aufhängung der Kippmulde waren abgerissen.

Insgesamt ent­stand hoher Sachschaden. Ausgelaufenes Hydrauliköl wurde durch die Feuerwehr Grevenbroich besei­tigt. Die Unfallstelle musste für ins­ge­samt vier­ein­halb Stunden gesperrt werden.

Foto: Polizei
(593 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)