Dormagen: Spatenstich für evd-Anbau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Im Oktober 2017 ist das Kundenforum der evd von der Castellstraße zur evd-​Verwaltung ins TOP-​West-​Gewerbegebiet gezogen.

Der Grund des Auszuges war, dass die Stadtverwaltung Dormagen drin­gend mehr Büroräume benö­tigte und die städ­ti­sche Tochter evd einen Teil der Büroräume im Neuen Rathaus an der Römerstraße/​Castellstraße gemie­tet hatte. Doch auch auf der Mathias-​Giesen-​Straße muss mehr Bürofläche geschaf­fen werden:

Die Mitarbeiteranzahl der evd ist in den ver­gan­ge­nen Jahren ste­tig gewach­sen und somit auch der Platzbedarf“, erklärt evd-​Geschäftsführer Klemens Diekmann. Ein Teil der evd Mitarbeiter ist der­zeit in mobi­len Mietbüros auf dem evd-​Gelände unter­ge­bracht, da nicht alle Mitarbeiter im Bestandsgebäude Platz finden.

Ein Anbau an das bestehende Gebäude schafft Platz für alle evd-​Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat hat die evd ent­schie­den, die gesamte poten­ti­elle Fläche aus­zu­bauen, auch wenn diese der­zeit nicht kom­plett von der evd genutzt wer­den wird. „Mit dem Anbau an unser Bestandsgebäude schaf­fen wir die nötige Bürofläche für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie etwa 500 Quadratmeter zusätz­li­che Fläche, die die evd extern ver­mie­tet“, sagt Diekmann.

Schon bei der Planung der evd Verwaltung wurde die Möglichkeit für einen Anbau berück­sich­tigt, somit sind die Bedingungen für die bau­li­che Erweiterung ideal. Die Baukosten belau­fen sich auf circa 3 Millionen Euro.

Die Entwicklung der evd stimmt mich posi­tiv. Die Herausforderungen auf dem Energiemarkt neh­men immer wei­ter zu. Darüber hin­aus wer­den auch Geschäftsfelder der evd erwei­tert und ich freue mich, dass wir hier­für wei­tere Kompetenzen gewin­nen konn­ten. Die evd hat nun mit allen Mitarbeitern an einem Standort ihre Dienstleistungskompetenz gebün­delt und kann ihren Kunden zen­tral alles aus einer Hand bie­ten“, sagt evd-​Aufsichtsratsvorsitzender und Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Mit dem Spatenstich fiel der Startschuss für die Bauphase, die am 11. März beginnt. „Die Bauarbeiten wer­den etwa bis Jahresende dau­ern, dann kön­nen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die neue Mieter der evd in den neuen Anbau ein­zie­hen“, sagt Diekmann. Während der Bauzeit sind sowohl das Kundenforum als auch die evd-​Verwaltung zu den gewohn­ten Öffnungszeiten unein­ge­schränkt erreichbar.

v.l.n.r.: Beate Steinrücken und Matthias Pfeifer vom Architekturbüro RKW+, Christoph Reiter (Technischer Leiter evd), Klemens Diekmann (Geschäftsführer evd) und Bürgermeister Erik Lierenfeld. Foto: evd
(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)