Dormagen: Abfallsortierung – Dormagener Grundschüler wis­sen, wie’s geht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – „Ist doch klar, dass die alte Zeitung in die blaue Tonne gehört“, erklärt die 7-jährige Hannah aus der Klasse 2 der Friedensschule Dormagen.

Sie hat gemeinsam mit ihren 22 Klassenkameraden am Umweltunterricht der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein teilgenommen und ist nun ein echter Umweltdetektiv. Im Klassenraum gibt es kleine gelbe, graue und blaue Mülleimer, so dass jeder den Abfall direkt richtig trennen kann. Sabine Köster von der Deutschen Umwelt-Aktion, die den Unterricht im Auftrag der EGN durchführt, ist vom Verhalten der Schüler in Dormagen positiv überrascht:

„In fast allen Grundschulen wird der Abfall sorgfältig getrennt und die Kinder wissen erstaunlich gut, wie Altpapier, Kunststoffe oder Bioabfälle recycelt werden.“

Über 600 Schülerinnen und Schüler lernten in den vergangenen Wochen das Abfall-ABC und den Kreislauf des Papiers kennen. Eine Neuauflage der EGN Umweltdetektive wird es im Herbst 2019 geben. Dann werden die Grundschulen in Dormagen wieder angeschrieben und können sich zum Unterricht anmelden.

In der 2. Klasse der Friedensschule Dormagen beherrscht jeder das Abfall-ABC. Foto: EGN
(66 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)