Dormagen: Ehrenamtliches Team star­tet jetzt auch Einkaufshilfe für Senioren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der täg­li­che Einkauf fällt Menschen mit zuneh­men­dem Alter oft immer schwe­rer. Nicht jeder ist noch mobil und kann allein zum Supermarkt kommen. 

Die Einkaufstaschen schlep­pen oder Waren aus dem unters­ten Regal holen – das geht häu­fig nicht mehr ohne Unterstützung. „In Gohr kommt hinzu, dass es hier kei­nen Supermarkt vor Ort gibt und die Menschen des­halb auf das eigene Auto oder öffent­li­che Verkehrsmittel ange­wie­sen sind“, sagt die städ­ti­sche Seniorenbeauftragte Bärbel Breuer.

Damit auch ältere Mitbürger sich mit Lebensmitteln ver­sor­gen kön­nen, wird es ab Ende März eine ehren­amt­li­che Einkaufshilfe in Gohr geben. Das gemein­nüt­zige Angebot wird gemein­sam vom Caritasverband, der Stadt, dem SuS Gohr und dem Haus der Lebenshilfe mit Unterstützung durch den Edeka-​Markt Knell in Ückerath orga­ni­siert. Jeden Freitag ab 10 Uhr holt ein ehren­amt­li­cher Fahrer die Senioren daheim mit dem Vereinsbus des SuS Gohr zum Einkaufen ab. Im Edeka-​Markt hel­fen Bewohner des Nievenheimer Hauses der Lebenshilfe den Senioren beim Einladen der Waren und Tragen der Taschen. Nach dem Einkauf kön­nen bei Bedarf die vol­len Tüten von frei­wil­li­gen Helfern auch in die Wohnung trans­por­tiert werden.

Wer aus Altersgründen nicht mehr selbst durch den Supermarkt gehen kann, hat auch die Möglichkeit, tele­fo­nisch sei­nen Einkaufszettel durch­zu­ge­ben“, erläu­tert Breuer. Das Helferteam über­nimmt dann den kom­plet­ten Einkauf und der Edeka-​Markt gibt pas­sen­des Wechselgeld her­aus, sodass die Abrechnung mit den Senioren anschlie­ßend kein Problem ist.

Die Einkaufshilfe ist der nächste Schritt, um die Versorgungssituation für ältere Menschen in Gohr dau­er­haft zu ver­bes­sern“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Schon seit Anfang Februar gibt es den Gohrer Mittagstisch, der jeden Donnerstag zum gemein­sa­men Essen im Vereinsheim des SuS Gohr ein­lädt. „Das Angebot wird super ange­nom­men. Wir sind mit rund 30 Gästen gestar­tet und lie­gen jetzt schon bei fast 40 Besucherinnen und Besuchern“, sagt Heinz Schneider vom Caritas. Auch der Mittagstisch wird von einem ehren­amt­li­chen Helferteam ermög­licht. „Das zeigt, wie groß der dörf­li­che Zusammenhalt in Gohr noch ist“, bedankt sich der Bürgermeister bei allen Mitwirkenden.

Wer den neuen Einkaufsdienst ab dem 29. März in Anspruch neh­men möchte, kann sich tele­fo­nisch unter 02133/257–922 bei Bärbel Breuer mel­den. Das Angebot ist kos­ten­frei. Je nach Nachfrage muss der Siebensitzer-​Bus des SuS Gohr mehr­fach die Strecke zum Edeka-​Markt nach Nievenheim fah­ren. Den Senioren wer­den die kon­kre­ten Abholzeiten bei der Anmeldung mitgeteilt. 

Foto: Stadt
(187 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)