Neuss: Einsatzbilanz der Feuerwehr zum Sturmtief „Bennet”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am heu­ti­gen Montag, den 04.03.2019 zog das Sturmtief Bennet über weite Teile Deutschlands und machte auch vor der Stadt Neuss nicht halt. 

Am frü­hen Morgen gegen 7 Uhr star­tet der Tag mit dem ers­ten sturm­be­ding­ten Einsatz in der Innenstadt. Auf der Kaiser-​Friedrich-​Straße war ein Baum auf die Straße gestürzt und blo­ckierte die Durchfahrt. Von 7 Uhr mor­gens bis 16 Uhr nach­mit­tags folg­ten auf die­sen ers­ten Einsatz ins­ge­samt 21 wei­tere Sturmeinsätze sowie ein nicht­wet­ter­be­ding­ter PKW-​Brand auf der A57.

Von abge­bro­che­nen Ästen bis hin zu kom­plett ent­wur­zel­ten Bäumen oder losen Dachziegeln sahen sich die Kräfte der Löschzüge 10, 11, 12, 14, 16, 18 und 19 mit nor­ma­len sturm­spe­zi­fi­schen Einsätzen kon­fron­tiert. An der Maximilian-​Kolbe-​Straße in Weckhoven und am Berliner Platz auf der Furth waren die Maßnahmen umfang­rei­cher und dau­er­ten meh­rere Stunden, da umge­stürzte Bäume aus teils schwer erreich­ba­ren Bereichen ent­fernt wer­den mussten.

Da die wei­tere Entwicklung der Sturmlage gegen Mittag schwer ein­zu­schät­zen war, wurde als vor­sorg­li­che Maßnahmen der Lageraum auf der Hauptwache besetzt, um schnell auf eine mög­li­che dyna­mi­schere Einsatzlage reagie­ren zu kön­nen. In Absprache mit dem deut­schen Wetterdienst wurde von dort aus die Wetterlage beobachtet.

Gegen 16 Uhr gin­gen die Einsatzzahlen zurück und die Wettersituation ent­spannte sich. Glücklicherweise wurde nie­mand ver­letzt, alle Einsatzkräfte konn­ten gegen 17 Uhr zu ihren Standorten zurückkehren.

(225 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)