Neuss: Einsatzbericht von Deutschem Roten Kreuz, Johannitern & Maltesern – Kappessonntag 2019

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Während des Karnevals-​Umzuges hiel­ten sich die Einsätze der Hilfsorganisationen in der Neusser Innenstadt in Grenzen, nach Ende des när­ri­schen Lindwurms stie­gen sie wie auch in den ver­gan­ge­nen Jahren schon beob­ach­tet in die Höhe. 

Allerdings sind die Zahlen mit ins­ge­samt 2 Notarzteinsätzen, sechs Kranken- und vier­zehn Rettungswagen-​Einsätzen bis auf einen Transport genauso hoch wie im ver­gan­ge­nen Jahr. In 60 % der Fälle stan­den inter­nis­ti­sche Ursachen inkl. Alkohol im Mittelpunkt der erfor­der­li­chen Einsätze, dane­ben gab es einige Verletzungen nach Stürzen und einen nach einer zu hart auf der Nase auf­kom­men­den Kamelle.

Insgesamt waren in der zen­tra­len Versorgungsstelle am Freithof und den mobi­len Stellen dies­mal weni­ger als zehn Hilfsaktionen erfor­der­lich. Zweimal stand die Polizei mit im Mittelpunkt des Geschehens. Bei einer Massenschlägerei direkt in der Nähe der Hilfskräfte auf dem Freithof kam eine grö­ßere Menge der Sicherheitskräfte in den Einsatz und der Platz vor Behandlungszelt und Einsatzleitwagen musste kom­plett geräumt und abge­sperrt wer­den, bis die Streithähne getrennt waren.

In einem ande­ren Fall kamen Polizisten mit einem eben­falls als Polizistin ver­klei­de­ten klei­nen Mädchen an der Hand zur Einsatzzentrale. Diese hatte im Trubel ihre erwach­sene Begleitung aus den Augen ver­lo­ren. Gemeinsam fand man schnell Namen und Adresse der sie­ben­jäh­ri­gen und nach knapp 20 Minuten konnte sie wie­der mit den ver­lo­re­nen Erwachsenen und ande­ren Kindern zusam­men­ge­führt werden.

Insgesamt waren in die­sem Jahr 118 Einsatzkräfte von Johannitern, Maltesern, Rotem Kreuz und Notfallseelsorge im Einsatz, der sich nach anfäng­li­chem Regen doch noch wetter- und ein­satz­freund­lich gezeigt hat. Beim Roten Kreuz waren einige Helfer aus Wittenberg im Einsatz, bei den Johannitern ein Arzt aus Österreich.

Die Gesamtleitung über das Personal hat­ten Bastian Kirmis von den Johannitern, Lars Schlemper vom Deutschen Roten Kreuz und Markus Lepper vom Malteser Hilfsdienst. Als Dank für den ehren­amt­li­chen Einsatz hat der Karnevalsausschuss in die­sem Jahr vier Sessionsorden über­reicht. Diese wur­den dank­bar und stell­ver­tre­tend für die betei­lig­ten Ehrenamtler der Hilfsorganisationen ent­ge­gen genom­men von Tobias Stutz und Julia Baldus von den Maltesern, Claudia Anspach von Deutschen Roten Kreuz Wittenberg und Benedikt Aumann von den Johannitern. Fotos(2): Dieter Guderley, Johanniter

(323 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)