Neuss: Neue Kanäle auf Bergheimer Straße und Dreikönigenstraße – Buslinien fah­ren Umleitungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Teilweise über 100 Jahre alt sind die Kanäle auf der Bergheimer Straße und der Dreikönigenstraße. Die in die Jahre gekom­me­nen Kanäle müs­sen drin­gend erneu­ert und teil­weise mit grö­ße­ren Kapazitäten aus­ge­stat­tet wer­den.

Am Mittwoch, 6. März 2019, begin­nen das Tiefbaumanagement der Stadt Neuss und die InfraStruktur Neuss AöR des­halb auf der Bergheimer Straße im Bereich zwi­schen Dreikönigen- /​Schillerstraße und Kant- /​Eichendorffstraße sowie auf der Dreikönigenstraße mit umfang­rei­chen Bauarbeiten. Im Zuge der Arbeiten wer­den nicht nur die Kanäle erneu­ert, son­dern auch die Straßen ein­schließ­lich der Geh- und Radwege neu gestal­tet.

Die Bauarbeiten wer­den vor­aus­sicht­lich 20 Monate dau­ern. In die­ser Zeit wer­den Bergheimer und Dreikönigenstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt, die Anliegerinnen und Anlieger kön­nen ihre Grundstücke bis auf kurze Vollsperrungen errei­chen.

Zu Beginn der Baumaßnahme muss der Kreuzungsbereich Bergheimer Straße/​Schillerstraße/​Dreikönigenstraße für vor­aus­sicht­lich acht bis zehn Wochen voll gesperrt wer­den. In die­sem Zeitraum wird im ers­ten Teil der Bergheimer Straße zwi­schen dem Friedrich-​Ebert-​Platz und der Sperrung im Kreuzungsbereich die Einbahnstraßenregelung auf­ge­ho­ben, in Fahrtrichtung Friedrich-​Ebert-​Platz wer­den die Anliegerinnen und Anlieger über den Parkplatz von Jacques Weindepot auf die Weingartstraße geführt.

Die Einbahnstraße im wei­te­ren Verlauf der Bergheimer Straße wird bis zur Einmündung Kantstraße eben­falls auf­ge­ho­ben. Um die Parkmöglichkeiten auf Kant- und Eichendorffstraße zu erhal­ten und gleich­zei­tig Bussen und Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr eine Durchfahrt zu ermög­li­chen, wer­den beide zu Einbahnstraßen in Fahrtrichtung Bergheimer Straße.

Der Verkehr wird über die Jülicher Landstraße und die Obererft/​Weberstraße umge­lei­tet. Im Bereich des Friedrich-​Ebert-​Platzes wer­den die Ampeln für die Baumaßnahme am Sonntag vor Baubeginn umge­stellt. In der Folge kann es im Bereich der Nordkanalallee in den Nachmittagsstunden zu län­ge­ren Wartezeiten kom­men.

Buslinien 843, 844 und 848 fah­ren Umleitungen

Während der Bauarbeiten fah­ren die Stadtwerkebusse der Linien 843 in Richtung Grefrath, 844 in Richtung Hoisten und 848 in Richtung Lukaskrankenhaus eine weit­räu­mige Umleitung.

Die Haltestellen „Friedrich-​Ebert-​Platz, Bussteig 1“, „Dreikönigenstraße“ und „Schillerstraße“ kön­nen nicht ange­fah­ren wer­den, dafür wer­den Ersatzhaltestellen ein­ge­rich­tet.

Die Linie 848 Richtung Lukaskrankenhaus fährt statt der Haltestelle „Friedrich-​Ebert-​Platz, Bussteig 1“ (Bergheimer Straße) eine Haltestelle auf der Nordkanalallee an. Fahrgäste, die die Haltestelle „Schillerstraße“ nut­zen, wer­den gebe­ten, auf die Haltestelle „Weingartstraße“ in der Weberstraße aus­zu­wei­chen.

Für die Linien 843 Richtung Grefrath und 844 Richtung Hoisten wird eine Ersatzhaltestelle für die Haltestelle „Friedrich-​Ebert-​Platz, Bussteig 1“ (Bergheimer Straße) auf der Jülicher Straße ein­ge­rich­tet. Außerdem fah­ren die Busse zusätz­lich die Haltestellen „Friedrich-​Ebert-​Platz, Bussteig 3“ sowie „Kantstraße“ an.

Die Kanäle im Bereich Bergheimer und Dreikönigenstraße sind Größtenteils 1912 und 1913 gebaut wor­den, der jüngste ist aus dem Jahr 1938. Eine Erneuerung ist also drin­gend gebo­ten. Neben den Schmutzwasser- wer­den auch die Regenwasserkanäle erneu­ert. Hier wer­den die Kapazitäten erhöht, teil­weise sogar ver­dop­pelt. So soll der Abfluss auch bei den in Zukunft häu­fi­ger zu erwar­ten­den Starkregen gesi­chert blei­ben.

In bei­den Straßen wer­den eben­falls die Schmutz- und Regenwasserhausanschlüsse bis zur Grundstücksgrenze sowie teil­weise auch die Gas- und Wasserhausanschlüsse erneu­ert und die Gas und Wasserleitungen umge­legt.

(275 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)