Grevenbroich: Finanzielle Förderung hei­mat­be­zo­ge­ner Projektideen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Die Stadtverwaltung hatte in Kooperation mit dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes Nordrhein-​Westfalen am Dienstagabend in den roten Saal des Alten Schlosses zu einer ein­ma­li­gen Informationsveranstaltung geladen. 

Knapp 30 Teilnehmer folg­ten der Einladung von Bürgermeister Klaus Krützen zum Thema Heimatförderung NRW. Als Redner war Herr Dr. Mehlitz vom MHKBG zu Gast. Das Ministerium hat zum Erhalt und Entwicklung unse­rer viel­fäl­ti­gen Heimat in Nordrhein-​Westfalen ein Förderprogramm initi­iert: Die Landesregierung för­dert Initiativen und Projekte, die lokale und regio­nale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken.

Dabei wird das Engagement von Einzelpersonen, Vereinen, Organisationen und Initiativen zur Heimatgestaltung geför­dert. Und das Interesse der HeimatAktiven an den Förderungsmöglichkeiten war groß: Nach einem kur­zen, erläu­tern­dem Vortrag von Herrn Dr. Mehlitz über die fünf Elemente der finan­zi­el­len Förderung von hei­mat­be­zo­ge­nen Projektideen folgte eine Fragerunde, bei der die Interessierten ihre Ideen zum Erhalt und Verschönerung Grevenbroichs vor­stel­len und über geeig­nete Fördermöglichkeiten spre­chen konn­ten. Förderfähig sind inter­es­sante und inno­va­tive Heimatprojekte zur Bereicherung von Stadt und Bürgern. Der Heimatbezug muss gewähr­leis­tet sein, damit ein Projekt för­de­rungs­fä­hig ist. „Das gemein­same Engagement für die Heimat vor Ort ver­bin­det“, betont Dr. Mehlitz.

Mit den fünf Elementen „Heimat-​Scheck“, „Heimat-​Preis“, „Heimat-​Werkstatt“, „Heimat-​Fonds“ und „Heimat-​Zeugnis“ för­dert die Landesregierung mit ins­ge­samt rund 150 Millionen Euro bis 2022 die Gestaltung der Heimat vor Ort. Ziel der Aktion ist es, die Grevenbroicher Bürger, Vereine und Organisationen für lokale und regio­nale Besonderheiten zu begeis­tern und die posi­tiv gelebte Vielfalt sicht­bar wer­den zu las­sen. Von beson­de­rem Interesse ist der „HeimatScheck“, mit des­sen Hilfe klei­nere Projekte, die einen gro­ßen Mehrwert ver­spre­chen, geför­dert und rea­li­siert wer­den kön­nen. Zur unbü­ro­kra­ti­schen Förderung von Projekten loka­ler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäf­ti­gen, wer­den Heimat-​Schecks à 2.000 Euro bereit­ge­stellt. Dabei wer­den Antrag und Verwendungsnachweis auf ein Minimum reduziert.

Viele Projektideen wur­den bereits im ver­gan­ge­nen Jahr unter­stützt. Die Förderungsanträge wer­den von der Bezirksregierung Düsseldorf suk­zes­siv ent­schie­den. Insgesamt lagen bis Ende 2018 etwa 1300 Anträge vor, etwa 1000 Anträge wur­den geneh­migt. Das Interesse an den Förderungsmöglichkeiten nimmt jähr­lich zu.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare für die Beantragung der Fördermittel fin­den Sie auf der Seite des Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) des Landes Nordrhein-​Westfalen unter: https://​www​.mhkbg​.nrw/​h​e​i​m​a​t​/​H​e​i​m​a​t​f​o​e​r​d​e​r​p​r​o​g​r​a​m​m​/​i​n​d​e​x​.​php

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)