Online-​Käufer um sechs­stel­lige Summe geprellt – Polizei nimmt mut­maß­li­che Betrüger fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Köln (ots) Nach vie­len Monaten inten­si­ver Arbeit einer eigens ein­ge­rich­te­ten Ermittlungsgruppe bei der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss, gelang der Kripo am Dienstag (26.2.) die Festnahme von zwei tat­ver­däch­ti­gen Betrügern. 

Die 47 und 45 Jahre alten Männer, mit Wohnsitz in Köln, ste­hen im Verdacht, meh­rere hun­dert Online-​Käufer, mit­tels soge­nann­ter „Fake-​Shops”, geprellt zu haben. Die Gesamtschadenssumme beläuft sich nach der­zei­ti­gen Erkenntnissen auf knapp 500.000 Euro.

Die betrü­ge­ri­schen „Geschäftsmänner” hat­ten, mit offi­zi­el­lem Firmensitz in Dormagen und spä­ter in Köln, Waren im Internet ange­bo­ten und die Bezahlung per Vorkasse auf Konten über­wei­sen las­sen, die sie zuvor mit gefälsch­ten Ausweisen eröff­net hat­ten. Ein Versand der Waren erfolgte in der über­wie­gen­den Zahl der Fälle nicht. Als die Geprellten Anzeige erstat­te­ten, waren die ver­ant­wort­li­chen Online-​Händler bereits mit dem betrü­ge­risch erlang­ten Geld abgetaucht.

Ermittlungen führ­ten letzt­lich auf die Spur der nun fest­ge­nom­me­nen Tatverdächtigen. Bei Durchsuchungen konnte die Polizei am Dienstag (26.2.) zudem unter­schied­lichste Waren im Wert von ver­mut­lich meh­re­ren hun­dert­tau­send Euro sicher­stel­len, die die Verdächtigen zuvor bei Großhändlern bestellt, jedoch nie bezahlt hatten.

Die Festgenommenen wur­den auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor­ge­führt, der Untersuchungshaft anord­nete. Fotos(2): Polizei

(260 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)