Neuss: Fahren ohne Fahrerlaubnis – Konsequenzen eines Wiedersehens

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Nicht ein­mal einen Monat ist es her, dass eine 37-​jährige Neusserin ihren Führerschein bei der Polizei abge­ben musste.

Der Maßnahme lag ein Beschluss des Amtsgerichtes Darmstadt, nach einem Verkehrsdelikt, zugrunde. Ende Januar nahm ein Polizeibeamter das Dokument in amt­li­che Verwahrung und unter­sagte fortan die Weiterfahrt. Am Montag (25.2.) kreuz­ten sich nun erneut die Wege des Beamten und der Neusserin.

Im Neusser Stadtteil Rosellen traf der Ordnungshüter die 37-​Jährige am Steuer eines Pkw an. Die Folge waren eine Strafanzeige gegen die Fahrerin und eine Anzeige gegen den Halter des Autos. Abermals wurde die Weiterfahrt unter­sagt und die Neusserin musste ihren Weg zu Fuß fortsetzen.

(217 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)