Neuss: Zwei Jugendliche erlei­den Stromschlag durch Oberleitung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Allerheiligen (ots) Am Sonntag gegen 14:28 Uhr erlit­ten zwei Jugendliche einen Stromschlag an der S‑Bahnstation Neuss-​Allerheiligen. Einer von Beiden erlitt einen schwe­ren Stromschlag und kam mit Verbrennungen auf dem Dach eines Wartehäuschens zum liegen.

Er und ein wei­te­rer Begleiter im Alter von ca. 14 Jahren klet­ter­ten ers­ten Ermittlungen zur Folge auf das Dach des Wartehäuschens in ca. 3,5m Höhe, in die lebens­ge­fähr­li­che Nähe der Oberleitung. Währenddessen kam einer der Jungen wahr­schein­lich zu nah an die 15.000 Volt Oberleitung und wurde infolge eines Spannungsüberschlags schwer verletzt.

Der ver­meint­lich leich­ter Verletzte konnte vor Eintreffen der Feuerwehr eigen­stän­dig wie­der her­un­ter klet­tern. Beide Jungen waren über die ganze Zeit der Rettungsmaßnahmen ansprech­bar. Der schwer­ver­letzte Jugendliche wurde durch Höhenretter der Feuerwehr Neuss über einen Gelenkmast geret­tet. Im Vorfeld der auf­wen­di­gen Rettung muss­ten umfang­rei­che Sicherungsmaßnahmen getrof­fen wer­den, um eine wei­tere Gefährdung durch den Schienenverkehr oder die Oberleitung auszuschließen.

Zwei Notärzte, einer von einem Rettungshubschrauber und einer von einem Notarzteinsatzfahrzeug, über­nah­men gemein­sam mit dem Rettungsdienst anschlie­ßend die Erstversorgung des schwer Verletzten. Der schwer­ver­letzte Junge wurde sta­bil in ein Krankenhaus der Maximalversorgung geflo­gen, der zweite Junge kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Bei der Rettung unter­stütz­ten ca. 30 Feuerwehrleute, zwei Rettungswagen, NEF, RTH, DB Nofallmanager, Polizei und die Bundespolizei.

(468 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)