Neuss/​Grevenbroich: A46 – Schwerer Verkehrsunfall – Person ange­fah­ren – Rettungshubschrauber

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss, Grevenbroich – Am gestrigen Dienstagabend, den 19.02.2019 gegen 20:10 Uhr, ereignete sich auf der A46, zwischen Neuss und Grevenbroich, ein schwerer Verkehrsunfall in dessen Verlauf eine Person schwere Verletzungen erlitt.

Die genauen Unfallumstände werden von der Polizei noch untersucht. Bekannt ist bisher, dass der Fahrer eines Kleintransporters auf dem Standstreifen angehalten hatte. Aus unbekannten Gründen näherte sich die Person zu Fuß offenbar dem rechten Fahrstreifen der A46.

___STEADY_PAYWALL___

Hier befand sich zum Unfallzeitpunkt ein Sattelschlepper, gegen den die Person offenbar prallte. Hierbei erlitt der Mann lebensgefährliche Verletzungen. Notarzt und Rettungsdienst versorgten den Verunfallten, der mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden musste.

Die A46 musste über mehrere Stunden, in Fahrtrichtung Heinsberg, voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

 

Polizeimeldung

Düsseldorf (ots) Dienstag, 19. Februar 2019, 20.19 Uhr - Noch unklar sind die Umstände eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend auf der A 46 bei Grevenbroich in Richtung Heinsberg ereignete.

Nach den vorläufigen Ermittlungen der Autobahnpolizei hatte ein 49 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Kreis Neuss seinen Citroen auf den Seitenstreifen gestellt, war dann aus dem Auto ausgestiegen und auf die Fahrbahn gegangen. Der Fahrer (46 Jahre aus Litauen) eines Sattelzugs konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, sodass der Lkw den Mann erfasste.

Der 49-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Düsseldorf gebracht. Das Unfallaufnahmeteam sicherte die Unfallspuren. Die weiteren Ermittlungen hat das zuständige Verkehrskommissariat 1 der Düsseldorfer Polizei aufgenommen.

(2.105 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)