Neuss: Behindertenhilfe bün­delt Netzwerkarbeit an der Oberstraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die gemein­nüt­zige Behindertenhilfe der St. Augustinus Gruppe führt bis zum Frühjahr ihre Netzwerkarbeit in der Oberstraße und Bleichgasse an einem Standort zusammen. 

Künftig fin­den Menschen mit und ohne Behinderung Freizeit- und Begegnungsangebote gebün­delt im Netzwerk Oberstraße, Oberstraße 97. Die Beratungsstelle Partnerschaft, Sexualität und Familie wird zukünf­tig in unse­rem bewähr­ten Standort Quirinus-​Haus im Meertal 220 tätig sein. Die Kontakt- und Koordinierungsstelle KoKoBe wird in ihren Räumlichkeiten bleiben.

Aus dem Netzwerk Bleichgasse ent­steht dann in Kooperation mit dem Neusser Bauverein, dem die Immobilie gehört, wert­vol­ler und drin­gend benö­tig­ter Wohnraum für Menschen mit Mehrfachbehinderungen.

Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefal­len“, erklärt Geschäftsführer Wilfried Gaul-​Canjé den Schritt, „Doch sie ist nötig, um die wich­tige Netzwerkarbeit effi­zi­en­ter und wirt­schaft­li­cher wei­ter­be­trei­ben zu kön­nen.“ Die Arbeit in den gemein­nüt­zi­gen Netzwerken ist auf Fördermittel ange­wie­sen, nur ein­zelne Leistungen kön­nen refi­nan­ziert wer­den. Die Menschen, die jetzt die Angebote im Netzwerk Bleichgasse in Anspruch neh­men, wer­den dann Angebote in der Oberstraße fin­den – nur einen Kilometer bzw. vier Haltestellen ent­fernt. Den Menschen, denen die kurze Distanz etwa auf­grund kör­per­li­cher Beeinträchtigungen Schwierigkeiten berei­tet, wird die Behindertenhilfe dabei hel­fen, den Weg zu erleichtern.

Die Bündelung ist ein wich­ti­ger, neuer Aufschlag“, sta­tiert Gaul-​Canjé. „Und eine Chance für die Menschen mit inten­si­vem Betreuungsbedarf, denen wir in den Räumen des Netzwerks Bleichgasse dann Wohnraum bie­ten kön­nen.“ Denn gerade inner­städ­ti­scher, geeig­ne­ter, bar­rie­re­freier Wohnraum für Menschen mit Behinderung ist gefragt und die Wartelisten lang. Im Laufe des nächs­ten Jahres wird die Behindertenhilfe dann in die kon­kre­ten Planungen mit dem Bauverein einsteigen.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)