Rommerskirchen: Mehr Personal für Bildung und Betreuung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Zuge der Haushaltsverabschiedung beschließt der Rat zugleich den Stellenplan, d.h., es wird fest­ge­legt, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus und in den öffent­li­chen Einrichtungen – Kindertagesstätten, Bauhof etc. – künf­tig arbeiten.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Trotz immer wei­ter anstei­gen­der Anforderungen an die Arbeit der Verwaltungsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird deren Zahl auch künf­tig kon­stant blei­ben. Das geht nur, wenn alle mit Engagement mit­zie­hen.” Wenn die Personalausgaben künf­tig anstei­gen, ist das v.a. bedingt durch eine deut­lich stei­gende Zahl von Erzieherinnen und Erziehern.

Die Gemeinde erlebt – wie viele andere Kommunen auch – eine ste­tig anstei­gende Nachfrage nach Betreuungsplätzen in den Kindertagesstätten. Kontinuierlich wer­den daher neue Gruppen eröff­net. In die­sem Jahr wird am Veilchenweg mit dem Bau einer neuen Kindertageseinrichtung am Veilchenweg begon­nen. Die hier­für erfor­der­li­chen Stellen wur­den bereits im Stellenplanentwurf berücksichtigt.

Mertens: „Rommerskirchen ist als kin­der­freund­li­che Gemeinde bekannt. Unser hohes Niveau wol­len wir bei­be­hal­ten und dafür müs­sen wir auch Geld in die Hand nehmen.”

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)