Dormagen: Gesundheitszentrum an der Krefelder Straße kommt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Startschuss für den Bau des Gesundheitszentrums am Augustinushaus (GZA) ist am 15. Februar gefal­len. Unter dem Dach des neuen Gebäudes an der Krefelder Straße wird es rund um das Thema Gesundheit gehen: 

Neben Servicewohnen in moder­nen 2–3 Zimmer-​Wohnungen, meh­re­ren Arztpraxen, einer Tagesklinik sowie einer psych­ia­tri­schen Ambulanz wird eine Apotheke mit „Drive In”-Schalter gebaut.

Bei strah­len­dem Sonnenschein haben unter ande­rem Erik Lierenfeld, Bürgermeister der Stadt Dormagen, Markus Richter, Geschäftsführer der St. Augustinus Gruppe, Christa Bruns, Geschäftsführerin der Seniorenhilfe und Thomas Schindler, Leiter des Augustinushauses, die Schaufel in die Hand genom­men und den ers­ten Spatenstich für das GZA getan.

Es hätte kaum einen geeig­ne­te­ren Ort geben kön­nen als am ehe­ma­li­gen städ­ti­schen Krankenhaus. Hier sind viele Bürger auf die Welt gekom­men. Toll, dass die Menschen hier künf­tig noch enger zusam­men­kom­men”, lobte Bürgermeister Lierenfeld das Konzept. Einer der Ideengeber für das Bauprojekt war Dr. med. Peter Tosetti, der gemein­sam mit Dr. med. Bertram Niestroj die Praxis für Allgemeinmedizin bezie­hen wird: „Ich freue mich, dass das Vorhaben jetzt in die nächste Phase geht. Von vie­len mei­ner Patientinnen und Patienten weiß ich, dass sie die Fertigstellung des Zentrums freu­dig erwar­ten“, so Dr. Tosetti. Auch Apotheker Claus Pfeiffer hatte sich von Anfang an für das GZA ein­ge­setzt und zeigte sich vor Ort mit den Entwicklungen sehr zufrieden. 

Ein beson­de­res Angebot – gerade für Menschen mit alters­be­ding­ten Einschränkungen – ist der Wohnraum, der im Neubau ent­steht. Jeweils zwei bar­rie­re­freie Seniorenwohnungen mit 74 und 50 Quadratmetern sol­len den Bewohnern auch im Alter ein selbst­be­stimm­tes Leben ermög­li­chen. Ein wei­te­res Plus sind die kur­zen Wege zu den viel­sei­ti­gen Angeboten des Gesundheitszentrums und des Seniorenhauses gleich nebenan.

Für jene, die mit dem Pkw anrei­sen, ste­hen 50 Parkplätze zur Verfügung. Zusätzlich wird die Tagesklinik St. Luzia, die bis­her am Kreiskrankenhaus Hackenbroich zu fin­den war, ihren Standtort wech­seln und eben­falls unter dem Dach des Gesundheitszentrums zu fin­den sein. Sie bie­tet als teil­sta­tio­näre Einrichtung psych­ia­tri­sche, psy­cho­the­ra­peu­ti­sche sowie psy­cho­so­ma­ti­sche Hilfe und Beratung.

Das GZA-​Projekt ist für die St. Augustinus Gruppe, die rund 6 Millionen Euro in das Vorhaben inves­tiert, ein Herzensprojekt: „Als gemein­nüt­zige Unternehmensgruppe haben wir auch den Anspruch, der demo­gra­phi­schen Entwicklung Rechnung zu tra­gen. Mit dem Gesundheitszentrum am Augustinushaus stel­len wir lang­fris­tig eine sichere, kom­for­ta­ble Versorgung der Bürger unse­rer Region sicher“, sagt Markus Richter, Geschäftsführer der St. Augustinus Gruppe zu der das Augustinushaus gehört. Der Neubau soll bis Anfang 2020 eröff­net werden.

Auf dem Bild: (v.l.n.r.) Markus Richter, Geschäftsführer der St. Augustinus Gruppe, Christa Bruns, Geschäftsführerin der Seniorenhilfe, Thomas Schindler, Leiter des Augustinushauses, Schwester Praxedis, Generaloberin der Neusser Augustinerinnen, Bürgermeister Erik Lierenfeld, Apotheker Claus Pfeiffer und Dr. med. Peter Tosetti.

Foto: St. Augustinus-Kliniken
(294 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)