Kaarst: Online-​Versteigerung von Fundsachen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Fahrräder, Handys und auch Schmuck kom­men bei der nächs­ten Online-​Versteigerung von Fundsachen der Stadt Kaarst unter den Hammer. 

Am dem 21. Februar kön­nen die Fundsachen unter www​.son​der​auk​tio​nen​.net begut­ach­tet wer­den. Die eigent­li­che Auktion star­tet am 21. März um 16 Uhr. Zehn Tage blei­ben dann, um in einer „Rückwärtsauktion“ den Zuschlag zu erhalten.

Das funk­tio­niert so: Ab dem Auktionsstart wer­den der Startpreis, der aku­elle Kaufpreis und der Endpreis ange­zeigt. In regel­mä­ßi­gen Abständen fällt der Kaufpreis in Richtung des Endpreises. Jederzeit kann der aktu­elle Kaufpreis gebo­ten wer­den. Damit endet die Auktion sofort.

Bei den ver­stei­ger­ten Fundsachen ist die Aufbewahrungsfrist am 31. Juli 2018 abge­lau­fen. Alle Fundsachen lagen min­des­tens sechs Monate im Fundbüro, ohne Meldung durch den recht­mä­ßi­gen Eigentümer.

(426 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)