Neuss: Nicole Jockisch ist die neue Vorsitzende der ASF im Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im Rhein-​Kreis Neuss hat am 28. Januar einen neuen Vorstand gewählt. 

Die Neusserin Nicole Jockisch wurde dabei zur neuen Vorsitzenden der SPD-​Frauenorganisation auf Kreisebene gewählt. Ihr zur Seite ste­hen als stell­ver­tre­tende Vorsitzende Cornelia Lampert–Voscht (Neuss) und Rifeta Musagic (Grevenbroich). Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzerinnen Hedi Müller, Marianne Kuntschik, Rosi Jost, Angelika Herten–Schmitz und Heidemarie Niegeloh.

Hier gibt es viel zu tun, wie zum Beispiel glei­cher Lohn – für glei­che Arbeit“, sagt die 44-​jährige Sozialdemokratin. Bisher ist sie Mitgliederbeauftragte in ihrem SPD-​Ortsverein Neuss-​Südwest. Als sach­kun­dige Bürgerin ist sie Mitglied der Neusser SPD-​Stadtratsfraktion. Nicole Jockisch möchte fri­schen Wind in die Arbeit der Frauenorganisation brin­gen. „Es gilt auch neue Mitglieder zu wer­ben und Frauen in der Politik stark zu machen“, sagt Nicole Jockisch.

Von Links nach rechts: Hedi Müller, Angelika Herten-​Schmitz, Rifeta Musagic, Nicole Jockisch, Cornelia Lampert-​Voscht, Rosi Jost, Marianne Kuntschik, Heidemarie Niegeloh. Foto: ASF
(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)