Dormagen: Künstlerin Helga Gendriesch stellt im Kulturhaus aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nach der D‘Art setzt das städ­ti­sche Kulturbüro seine Ausstellungsreihe in der Glasgalerie des Kulturhauses Dormagen mit einer Einzelausstellung fort. 

An der Langemarkstraße zeigt ab 22. Februar die Dormagenerin Helga Gendriesch einen Querschnitt ihrer Werke. „Kunst ist Leben ist Kunst“ hat die 81-​Jährige ihre Ausstellung beti­telt. Zur Eröffnung mit Kulturdezernentin Tanja Gaspers am Freitag, 22. Februar, um 19.30 Uhr sind Interessierte herz­lich eingeladen.

Helga Gendriesch prä­sen­tiert rund 50 Bilder, die sie mit unter­schied­li­chen Techniken gefer­tigt hat. „Ich male nur abs­trakte Motive und ver­wende sel­ten Pinsel, son­dern gestalte die Öl- und Acrylfarben mit einer Walze“, erklärt sie. Zu ihren jüngs­ten Arbeiten gehö­ren klein­for­ma­tige Bilder, die sie auf Glas malt und zusätz­lich hin­ter Glas präsentiert.

Die Dormagenerin arbei­tete nach ihrem Studium der Volkswirtschaft meh­rere Jahre als wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiterin im Statistischen Bundesamt in Wiesbaden. Nach Beendigung ihrer Berufstätigkeit wid­mete sie sich der Erziehung ihrer bei­den Söhne. Erst 1995 begann sie, sich inten­siv mit der Malerei zu beschäf­ti­gen. Erste Ausstellungen folg­ten rund fünf Jahre spä­ter in Düsseldorf und Köln. Seit eini­gen Jahren stellt sie auf Kunstmessen im In- und Ausland aus. 

Die Ausstellung „Kunst ist Leben ist Kunst“ ist bis zum 2. Mai, mon­tags bis frei­tags von 9 bis 20 Uhr, zu sehen. Während der Osterferien vom 15. bis 26. April sind die Öffnungszeiten mon­tags bis frei­tags von 9 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei. Fragen zum Ausstellungsprogramm beant­wor­tet Daniela Cremer im städ­ti­schen Kulturbüro (Langemarkstraße 1–3), Telefon 02133 257 605.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)