Dormagen: Aktuelle Warnung – Falsche Polizisten am Telefon

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Nachdem die Polizei bereits in den zurück­lie­gen­den Wochen und Monaten mehr­fach über Betrugsversuche durch „fal­sche Polizeibeamte” berich­tete, waren Täter am Dienstag (12.2.) und Mittwoch (13.2.) mit der Masche auch in Dormagen aktiv – jedoch nicht erfolgreich.

Am Telefon mel­de­ten sich mal eine Frau und mal ein Mann, die sich den zumeist älte­ren Opfern als Kriminalbeamte vor­stell­ten. Die fal­schen Polizisten schil­der­ten, dass Einbrecher fest­ge­nom­men wur­den und dass die Täter Listen mit poten­ti­el­len Einbruchsopfern dabei hät­ten. Auch die Angerufenen wür­den auf einer die­ser Listen auftauchen.

Die Dormagener schätz­ten die Anrufe rich­ti­ger­weise als Betrugsversuche ein und infor­mier­ten umge­hend die Polizei. Hierdurch bestä­tigte sich der Verdacht, dass die Geschichten frei erfun­den waren. Es gab weder einen aktu­el­len Einbruch in der Nachbarschaft noch eine ent­spre­chende Festnahme von Tätern.

Bei der Polizei sind bis­lang drei Hinweise zu die­ser Masche in Dormagen ein­ge­gan­gen. Die Betroffenen waren gut infor­miert und han­del­ten ent­spre­chend umsich­tig. Sie gin­gen nicht auf das Ansinnen der Anrufer ein und gaben keine per­sön­li­chen Daten (Wohnanschrift, etc.) preis.
Das Ziel der Diebe und Trickbetrüger, egal mit wel­cher Masche sie gerade unter­wegs sind, ist immer das Gleiche : das Geld oder die per­sön­li­chen Daten ihrer Opfer. Seien Sie des­halb vor­sich­tig bei Anfragen am Telefon, bei omi­nö­sen Aschreiben per Brief oder Mail und natür­lich auch bei direk­ten Besuchen von Fremden an der Haustür.

Die Polizei wird nicht müde, vor Telefonbetrügern zu war­nen. Wer der­ar­tige Anrufe erhält, sollte ein­fach auf­le­gen und kei­nes­falls Auskunft zu per­sön­li­chen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifelsfall kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei (02131 300–0) wenden.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)