Kaarst: Kunstcafé Einblick star­tet den LEA Leseclub – Literatur ein­fach lesen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Ziemlich beste Freunde, Romeo und Julia, Das Model oder in 80 Tagen um die Welt: Auch für Menschen mit Behinderung spielt Literatur eine wichtige Rolle.

Der LEA Leseclub Kaarst, ein Lesezirkel für Erwachsene mit und ohne Handicap, trifft sich jede Woche im Atelier des Kunstcafés EinBlick, Hüngert 18, in Kaarst. Die nächste LEA Leserunde für alle, die Spaß an Geschichten und Büchern haben, startet am 12. Februar 2019 und geht bis Ende Mai, jeweils dienstags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr.

Unter der Leitung von Brigitte Albrecht, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Kunstcafés Einblick, und Ulrike Brinkmann werden Krimis, Romane, Abenteuer- und Liebesgeschichten in einfacher Sprache gelesen und über deren Inhalt diskutiert. „Selbst lesen zu können ist dabei keine Voraussetzung, jeder ist herzlich willkommen“, so Brigitte Albrecht, die sich sehr freuen würde, auch neue Gesichter im Lesekreis begrüßen zu können.

Anmeldung ist erwünscht und sollte über das Kunstcafé Einblick erfolgen. Kosten entstehen lediglich für die Bücher, die gelesen werden.

LEA ist eine Abkürzung für LESEN EINMAL ANDERS. Bislang blieb Lesen als Form der kulturellen Teilhabe insbesondere Erwachsenen, die nicht lesen können, verschlossen. Der LEA Leseclub bietet ihnen Raum und Möglichkeit zum Entdecken von Büchern und Geschriebenem. Gleichzeitig treffen sich hier Menschen mit und ohne Behinderung, um gemeinsam Spaß und Freude an Literatur und Geschichten zu teilen.

So bereichert der Leseclub seine Mitglieder um Außenkontakte und bindet sie als aktive Bürger in die örtliche Gemeinde ein. Seit Januar 2011 wird der LEA Leseklub durch die Aktion Mensch gefördert. Er wurde 2008 von Ehrenamtlichen und sozial engagierten Mitbürgern sowie Vertretern aus Behindertenhilfe und Hochschule gegründet. 

 

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)