Grevenbroich: SPD dis­ku­tiert: „Wie wei­ter ohne Kohle?“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Das Thema „Strukturwandel“ wird seit Jahren heiß dis­ku­tiert. Nun hat die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ ihren Abschlussbericht vor­ge­legt, der deut­li­che Einschnitte beim Abbau unse­rer hei­mi­schen Braunkohle bedeutet. 

In einer Region, in der die Braunkohle ein wich­ti­ger Wirtschaftsfaktor mit zahl­rei­chen Beschäftigten ist, muss das Thema mit all den anste­hen­den Konsequenzen umfas­send dis­ku­tiert wer­den. Die SPD im Rhein-​Kreis Neuss, der SPD Stadtverband Grevenbroich und die SPD-​Ratsfraktion laden daher zu einer Podiumsdiskussion am 20.02.2019 ab 19.30 Uhr in das Alte Schloss ein.

Gemeinsam mit Marc Herter, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-​Landtagsfraktion, Michael Eyll-​Vetter, Leiter Tagebauplanung RWE, Manuel Rendla, Energiepolitischer Sprecher der IBGCE NRW sowie Rainer Thiel, Vorsitzender der SPD-​Kreistagsfraktion wol­len wir mit Bürgerinnen und Bürgern, Beschäftigten und Interessierten dar­über dis­ku­tie­ren, wie man die Region vom Braunkohlerevier zum Revier der Zukunft entwickelt.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)