Kaarst: Drogen und Munition – Diensthund Otis bewies gute Spürnase

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Mitte (ots) Am Sonntag (10.02.), gegen 22:15 Uhr, fuh­ren Beamte der Polizeiwache Kaarst zur Maubisstraße. Anwohner mel­de­ten hier auf­fäl­li­ges Verhalten von jun­gen Männern. 

Als die Polizisten an der Örtlichkeit ein­tra­fen, hiel­ten sich zwei Verdächtige vor einem Gebüsch auf. Die Polizei kon­trol­lierte und durch­such­ten beide Personen. Bei einem der jun­gen Männer, einem 21-​jährigen Mönchengladbacher, stell­ten die Beamten Gewehrpatronen sowie Utensilien für den Drogenkonsum sicher.

Um zu über­prü­fen, ob sich noch Betäubungsmittel in der Nähe befan­den bezie­hungs­weise ver­steckt wor­den waren, rief die Streifenwagenbesatzung den Rauschgiftspürhund „Otis” zum Einsatzort. Trotz des Regens bewies der Diensthund eine sehr gute Spürnase. Bei der Suche fand Otis ein Tütchen mit einer grün­li­chen Substanz, ver­mut­lich Cannabis, im Gebüsch. Die Beamten stell­ten das Cliptütchen sicher.

Der 21-​Jährige steht nun im Verdacht gegen das Betäubungsmittel- und (auf­grund der gefun­de­nen Munition) gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ver­sto­ßen zu haben. Die Herkunft der Munition ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen.

Foto: Polizei
(616 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)