Dormagen: Sanierte BvA-​Aula beim Neujahrsempfang 2019 eröff­net

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Die umfas­send sanierte Aula des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums (BvA) ist beim Neujahrsempfang 2019 am Sonntag, 10. Februar, fei­er­lich eröff­net wor­den.

Die neue Aula ist ein rich­ti­ges Schmuckstück gewor­den“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld. Pfarrer Peter Stelten weihte die neue Veranstaltungshalle vor rund 650 gela­de­nen Gästen, dar­un­ter auch Schulleiter Theodor Lindner, ein.

Das Jugendsinfonieorchester trat ebenso auf wie eine BvA-​Schülergruppe und die Mundart-​Schauspieler der „Schwaadlappe“ unter der Leitung von Sabine Misiorny und Tom Müller vom Kammertheater.

Die 1966 gebaute Aula ist inner­halb von 14 Monaten von Grund auf saniert und umge­baut wor­den. Die Gesamtkosten für den Umbau lie­gen bei rund zwei Millionen Euro. Bei den Rohbauarbeiten wur­den 45 Kubikmeter Stahlbetonfundamente gegos­sen, die Fläche der neuen Trockenbauwände beträgt 230 Quadratmeter, das Bühnenportal misst 60 Quadratmeter.

Neben der Nutzung durch die Schule, soll die Aula in Zukunft auch für kul­tu­relle Veranstaltungen der Stadt genutzt wer­den. Der bar­rie­re­freie Zugang zum neu auf­ge­teil­ten Foyer wird auch in Zukunft durch die künst­le­risch gestal­te­ten Türen füh­ren, die erhal­ten geblie­ben sind. Der WC-​Bereich wurde ent­kernt und moder­ni­siert. Decken- und Wandbekleidungen wur­den mit Blick auf gel­tende Brandschutzvorschriften und bes­sere Akustik erneu­ert. 

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)