Klartext​.NRW: Werkstattgespräch „Vitale Innenstädte – Perspektiven des Einzelhandels in NRW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – „Um den sta­tio­nä­ren Handel in Nordrhein-​Westfalen zu stär­ken und damit auch unsere Innenstädte wie­der zu bele­ben, müs­sen wir auf meh­re­ren Ebenen über neue Möglichkeiten und deren Machbarkeit nachdenken. 

Denn eins ist klar: Geht es dem Handel schlecht, geht es auch den Innenstädten schlecht. Das sehen wir am wach­sen­den Leerstand in unse­ren Städten allzu deut­lich“ – erläu­tert die zustän­dige Landtagsabgeordnete Heike Troles den Anlass für das Werkstattgespräch „Vitale Innenstädte – Perspektiven des Einzelhandels in NRW“ der CDU-​Landtagsfraktion, teil­ge­nom­men hat­ten 200 Experten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Es ging den Praktikern und den Abgeordneten um die Frage, wie Innenstädte belebt wer­den kön­nen und der ört­li­che Handel in Zeiten der Digitalisierung erfolg­reich auf­zu­stel­len ist.

Der Effekt des Online-​Handels auf den sta­tio­nä­ren Handel ist deut­lich: in unse­ren Innenstädten gibt es einen hohen Leerstand. Um die Stadtmitte wie­der attrak­tiv zu machen, geht es also darum, leere Ladenlokale wie­der sinn­voll zu nut­zen. Es geht darum wie­der Einwohner in der eige­nen Stadt ein­kau­fen, bum­meln und Zeit ver­brin­gen zu las­sen. Dazu braucht es krea­tive Ideen, weni­ger Bürokratie und den Willen, das Problem gemein­sam anzu­ge­hen. Dazu kommt ein neuer, posi­ti­ver Trend, dass der Lebensmittelhandel sich als Frequenzbringer und Innenstadtmagnet für Innenstadtlagen interessiert.

Den Städten Grevenbroich und Dormagen ist der Handlungsbedarf in ihren Innenstädten natür­lich bewusst. Hier kon­krete Hilfestellung auf Landesebene zu bie­ten, ist uns wich­tig. Wir als CDU-​Landtagsfraktion neh­men aus dem Werkstattgespräch daher viele wich­tige Impulse mit. Als Auftakt für eine Politik für vitale Innenstädte! Die Herausforderungen haben wir erkannt, wir haben zuge­hört und wol­len han­deln. Wir wol­len Rahmenbedingungen set­zen, die unsere Innenstädte ein­la­dend und attrak­tiv und die Digitalisierung auch für den sta­tio­nä­ren Einzelhandel sinn­voll nutz­bar machen“ – bekräf­tigt die Landtagsabgeordnete Heike Troles.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)