Jüchen: Mundartabend – „Loss mer nit nur kalle.“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – „Loss mer nit nur kalle!“ unter die­sem Motto fin­det am Freitag, den 08. Februar, ab 19.30 Uhr im Forum der Gesamtschule Jüchen an der Stadionstraße wie­der der tra­di­tio­nelle Mundartabend des Bürgerschützen- und Heimatvereins Jüchen 1880 e.V. (BSHV) und der Stadt Jüchen statt. 

Jüchener Platt und rhei­ni­sche Mundart, humor­voll von Freunden des hei­mat­li­chen Sprachgebrauchs vor­ge­tra­gen, wer­den die hof­fent­lich zahl­rei­chen Gäste zum Schmunzeln und Lachen brin­gen. In die­sem Jahr tre­ten neben bewähr­ten Kräften auch fünf neue Vortragende auf und wer­den mit den unter­schied­lichs­ten Beiträgen das Publikum begeistern.

Traditionell sind wie­der der 93-​jährige BSHV-​Ehrenpräsident Hubert Klinkhammer, Heinz Luchtmann und Hans Müller. Aber nicht nur Jüchener tre­ten auf, son­dern auch Peter Josef Steves aus Korschenbroich und Hans-​Peter Menzel, beide vom „Verein für rhei­ni­sche Mundart“ und bühnenerprobt.

Hans-​Peter Menzel ist uner­reicht seit Jahren im Rheinkreis Neuss als Heinz-​Erhardt-​Imitator unter­wegs, zuletzt erst mehr­fach mit aus­ver­kauf­ten Soloprogrammabenden im Nikolauskloster. BSHV-​Präsident Thomas Lindgens: „Das wird sicher­lich auch in Jüchen ein Höhepunkt, den Sie sich nicht ent­ge­hen las­sen sollten!“

Neu wird auch der MGV Eintracht Hoppers dabei sein: Der Männerchor wird Lieder auf Platt sin­gen und so den Mundartabend musi­ka­lisch eröffnen.

Neben dem Unterhaltungsprogramm wird sich der BSHV auch wie­der mit Getränken und einem klei­nen Imbiss bes­tens um das leib­li­che Wohl sei­ner Gäste küm­mern. Der Eintritt ist übri­gens frei; eine gute Gelegenheit, rhei­ni­schen Humor und Sprachwitz ken­nen und schät­zen zu lernen.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)